Samstag, 1. Februar 2014

[GSC] Schätze im Januar 2014

Das Schneemädchen von Eowyn Ivey

"Sie würde zu keinem ihrer Lieblingsbücher greifen; die Seiten wären ohne Leben. Sie würde nicht zeichnen; was gäbe es schon in ihrem Skizzenbuch einzufangen." 
(S. 11)

"Einen Moment lang betrachtete sie das Muster einer einzigen sternförmigen Flocke, bevor sie auf dem Wollstoff schmolz. Kaum da und schon vergangen." 
(S. 55)

"Alaska gab nichts mühelos preis. Es war karg und wild und gleichgültig gegenüber dem Kampf des Menschen; er hatte es in den Augen des Rotfuchses gesehen." 
(S. 80)

"Als Jack sich in den blutbefleckten Schnee kniete, fragte er sich, ob der Mensch auf diese Art seinen Teil der Abmachung einhielt - indem er Erfahrungen sammelte und diese fremdartige Wildnis in sein Herz schloss - wehrhaft und nackt, wie sie war, gewaltsam und sanft, bebend in ihrer Großartigkeit." 
(S. 85)   
"Das Kind war nicht nur ein Wunder, es war ihre Schöpfung. Man erschafft nicht ein Leben und gibt es dann der Wildnis preis." 
(S. 110)

"Das Mädchen hat den Kopf voller Phantastereien, hatte ein Lehrer warnend zum Vater gesagt. Sie lassen sie zu viele Bücher lesen." 
(S. 178)   

"Doch wenn sie ganz ehrlich war, lag alledem eine ganz andere Empfindung zugrunde: grimmige Enttäuschung. Wie sollte sie weiter an etwas glauben, von dem sie niemanden überzeugen konnte?" (S. 179) 

"Sie war bis aufs äußerste angespannt, als könnte sie im Käfig ihrer Rippen alles unter Verschluss halten, jede mögliche Zukunft, jeden möglichen Tod."

(S. 187)

"Wir wissen doch nie, was geschehen wird, oder? Das Leben wirft uns mal hierhin, mal dahin. Darin liegt das Abenteuer. Nicht zu wissen, wo man landet oder wie es einem ergehen wird. Es ist alles ein Rätsel, und wer anders behauptet, belügt sich selbst." 
(S. 309)



"Manchmal passiert so etwas eben einfach. Das Leben verläuft nicht so, wie wir es planen oder erhoffen, aber deshalb müssen wir uns doch nicht so grämen, oder?" 
(S. 39)

Der kleine Prinz von Antoine de Saint-Exupéry

Das sind jetzt wirklich nur die Zitate, die ich am allerbesten finde...Sonst wären es wahrscheinlich für dieses Buch 5x so viele ;-)

"Die großen Leute haben eine Vorliebe für Zahlen. Wenn ihr ihnen von einem neuen Freund erzählt, befragen sie euch nie über das Wesentliche."

(S.17)

"Es ist traurig einen Freund zu vergessen. Nicht jeder hat einen Freund gehabt."

(S. 18)

"Versuche, glücklich zu sein..."

(S. 32)

"Wenn es dir gelingt, über dich selbst gut zu Gericht zu sitzen, dann bist du ein wirklich Weiser."

(S.39)

""Zähmen, das ist eine in Vergessenheit geratene Sache", sagte der Fuchs. "Es bedeutet, 'sich vertraut machen'.""

(S. 65)

"Die Sprache ist die Quelle aller Missverständnisse."

(S. 67)

"Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für das Auge unsichtbar."

(S.70)

"Aber die Augen sind blind. Man muss mit dem Herzen suchen."

(S. 79)


Ein Moment fürs Leben von Cecilia Ahern


"Solange du auf dieser Welt bist, ist dein Leben auch da.
Und genau wie wir unsere Partner und Partnerinnen, unsere Eltern, Kinder und Freunde mit Liebe und Zuwendung überschütten, müssen wir es auch mit unserem Leben tun, denn es gehört uns, jedem von uns.
Du bist dieses Leben, es ist immer bei dir, um dich zu unterstützen, es spornt dich an, es jubelt dir zu, selbst wenn du denkst, du kannst nicht mehr.
Eine Weile habe ich mein Leben aufgegeben, aber daraus ahbe ich gelernt, dass das Leben, selbst wenn so etwas passiert, ja, vor allem, wenn so etwas passiert, dich niemals aufgibt.
Mein Leben hat mich nicht aufgegeben.
Wir werden füreinander da sein bis zum letzten Augenblick, und dann werden wir uns ansehen und sagen: "Danke, dass du bis zum Schluss bei mir geblieben bist." 
Und das ist die Wahrheit."
(S. 464)


Er ist wieder da von Timur Vermes


"Aber man weiß ja, was man von Zeitungen zu halten hat. Da notiert der Schwerhörige, was ihm der Blinde berichtet, der Dorftrottel korrigiert es, und die Kollegen in den anderen Pressehäusern schreiben es ab."
(S. 31)


"„[…] Man muss an seine Ziele mit ganzer Kraft verfolgen, ja, mit Besessenheit! Der laue, verlogene Kompromiss ist die Wurzel allen Übels […]“"
(S. 41)

"„Die Jugend empfindet eben noch unverfälscht.“, sagte ich."
(S.190)

Kommentare:

  1. OooAaa die sind von schön bis toll und lustig!! Cool, Mareialein :*:*

    AntwortenLöschen
  2. Hallo, liebe Mareike! :-)

    Ich habe dich nominiert! ^^ Sieh mal, was ich hier für dich habe:

    http://janine2610.blogspot.co.at/2014/02/liebster-award-discover-new-blogs.html#comment-form

    Wenn du da nicht schon mitgemacht hast, dann würde ich mich sehr freuen, wenn du meine Fragen beantworten würdest.

    Alles Liebe und einen wunderschönen Abend wünsche ich dir! <3

    Janine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. OOOHHHH Wie cool danke :)
      Ich schicke dir gleich den Link :)

      Löschen