Dienstag, 25. Februar 2014

[Rezension] Gut gegen Nordwind

Informationen zum Buch

Titel: Gut gegen Nordwind
Autor: Daniel Glattauer
Erscheinungsdatum: Juli 2008
Format: TB
Verlag: Goldmann
ISBN-10: 3442465869
ISBN-13: 978-3442465866
Seiten: 224
Preis: 8,99€

Das Buch und ich

Begonnen: 11.02.2014
Beendet: 24.02.2014
Anmerkung: Ich hätte nie solange dafür gebrauch, wäre ich nicht im Urlaub gewesen (da komm ich erstaunlicherweise immer viel seltener zum lesen) und hätte eine extrem gute Harry Potter-FanFiction gelesen!


Das Buch in den Challenges

ABC: Titel - G ut gegen Nordwind
          Autor - G lattauer, Daniel
          Protagonist - L eo Leike
R20: Aufgabe 2 - Ein Buch mit Sternen auf dem Cover.
JCC: Monat Februar - Winter - Sterne

Rezension

Klappentext
Emmi Rothner möchte per E-Mail ihr Abo der Zeitschrift „Like“ kündigen, doch durch einen Tippfehler landen ihre Nachrichten bei Leo Leike. Als Emmi wieder und wieder E-Mails an die falsche Adresse schickt, klärt Leo sie über den Fehler auf. Es beginnt ein außergewöhnlicher Briefwechsel, wie man ihn nur mit einem Unbekannten führen kann. Auf einem schmalen Grat zwischen totaler Fremdheit und unverbindlicher Intimität kommen sich die beiden immer näher – bis sie sich der unausweichlichen Frage stellen müssen: Werden die gesendeten, empfangenen und gespeicherten Liebesgefühle einer Begegnung standhalten? Und was, wenn ja?                       
Der Schreibstil
Glattauers Roman war mein erster reiner Briefroman. Ich fand es unglaublich genial, wie er sich die Charaktere langsam und Schritt für Schritt an sich herantasten lassen hat. Der Stil, wie "die beiden" schreiben ist absolut authentisch und wirkt nicht aufgesetzt etc.
Ohne dabei die Ernsthaftigkeit zu verlieren, hat man Spaß an dem flüssigen und unterschiedlichen Stilen (von den Personen abhängig).

Die Handlung

Ich kann nicht wirklich mehr schreiben, als das was im Klappentext steht: Emmi möchte das Zeitschriftenabo der Zeitung "Like" kündigen. Durch einen Tippfehler landet die E-Mail allerdings bei Sprachpsychologe Leo Leike. Nach einiger Zeit schreiben sie sich mehr und mehr, kommen einander näher und möchten einander treffen. Dann wieder nicht und dann wieder doch... Schließlich ist es ein Buchstabe, der alles verändert. Ich liebe Bücher, die ein unerwartetes Ende haben. Und "Gut gegen Nordwind" gehört definitiv zu ihnen!

Die Charaktere

Soweit man Leo und Emmi kennenlernt, sind sie absolut authentisch. Sie wollen einer E-Mail-Bekanntschaft nicht ihre ganze Lebensgeschichte offenbaren, wollen anonym bleiben, wollen nur reden. Und ab und zu virtuell ein Glas Wein miteinander trinken. Ich kann nicht viel mehr dazu sagen: Ihr müsst die beiden einfach gern haben!

Fazit

Auch wenn dies eine sehr kurze Rezension ist, kann ich nicht mehr sagen, weil alles weitere zu viel Handlung preisgeben würde. Ich kann "Gut gegen Nordwind" jedem empfehlen :)
5 Leseeulen!





Montag, 10. Februar 2014

[Rezension] Benedict Cumberbatch - Die Biografie

Informationen zum Buch

Titel: Benedict Cumberbatch - Die Biografie
Autor: Mark Halupczok
Erscheinungsdatum: 07.10.2013
Format: TB
Verlag: Ubooks/U-Line
ISBN-10: 3939239437
ISBN-13: 978-3939239437
Seiten: 125
Preis: 14,95€



Das Buch und ich

Begonnen: 09.02.2014
Beendet: 09.02.2014

Das Buch in den Challenges

ABC: Titel - B enedict Cumberbatch
          Autor - M ark Halupczok
          Protagonist - B enedict Cumberbatch
R20: Aufgabe 10 - Lies ein Sachbuch.


Rezension

Klappentext
Brillanter Wissenschaftler, Meisterdetektiv, intergalaktischer Terrorist und Drache in Mittelerde.
Benedict Cumberbatch kam scheinbar aus dem Nichts wir dürfen live dabei sein, um ihn bei seinem unaufhaltsamen Weg an die Spitze zu begleiten. 
Ruhm und Ansehen sind ihm gewiss, denn auch in kleineren Rollen schafft es der britische Gentleman, mächtig Eindruck zu hinterlassen. In Großbritannien ist sein Name längst Synonym für die Rolle, mit der ihm 
den internationalen Durchbruch gelang Sherlock Holmes. In der TV-Serie brillierte er und erweckte diesen hochgradig leistungsfähigen Soziopathen zum Leben.
Doch kam Benedict Cumberbatch tatsächlich aus dem Nichts? Und wer ist dieser Mensch, der das britische Understatement mit dieser grandiosen Gelassenheit zur Schau stellt, nur um im nächsten Moment vor Emotionen zu explodieren?
Marc Halupczok zeichnet den Weg des Mimen in dieser Biografie nach, von den bescheidenen Anfängen als Theaterschauspieler zum preisgekrönten TV- und Filmstar. Unterstützt wird die Biografie von zahlreichen 
großformatigen Bildern. Das perfekte Buch für den Liebhaber und Kenner!
Der Schreibstil
Beim Schreibstil muss ich leider einige Abzüge machen. Ich meine, mir ist klar, dass man ein Sachbuch nicht besonders spannend oder so schreiben kann (jedenfalls meist nicht), aber man kann sch wenigstens darauf achten, dass keine Rechtschreibfehler auftreten, oder dass Wörter doppelt innerhalb eines Satzes vorkommen bzw. fehlen. Vor allem auf die deutsche Grammatik wurde meiner Meinung nach nicht genug geachtet.
Die Handlung
Ja gut...Also wie man sich denken kann handelt das Buch von Benedict Cumberbatch. Dabei geht es besonders auf seine Zeit als Schauspieler bis heute ein, beleuchtet aber auch kurz sein früheres Leben. Vom Inhalt her ist das Buch sehr gut aufgebaut und gegliedert. Nach den gut 100 Seiten fühlt man sich gut über den Schauspieler informiert. Zudem sind zahlreiche Zitate aus Interviews etc. und große gut gewählte Bilder zu finden.
Die Charaktere
Welch' Überraschung: Das Buch handelt von Benedict Cumberbatch. Ich persönlich bin durch die BBC Serie Sherlock auf ihn aufmerksam geworden und bin seitdem absoluter Fan! Aber in der Biografie werden sich alle Fans oder Fans in spe wiederfinden, da wirklich jeder seiner Filme (bis zum Ende des Buches - 2013) Aufgeführt werden. Außerdem gibt es noch einen kleinen Ausblick in die Zukunft des Schauspielers.
Fazit
Das einzige, was mich beim Lesen wirklich gestört hat, waren die doch recht zahlreichen Rechtschreibung-/Grammatikfehler. Rein inhaltlich her bin ich total begeistert. Deshalb drücke ich nochmal ein Auge zu und gebe 4 Leseeulen!




[Rezension] Das Schicksal ist ein mieser Verräter

Informationen zum Buch

Titel: Das Schicksal ist ein mieser Verräter
Autor: John Green
Erscheinungsdatum: 2013
Format: SC
Verlag: Weltbild
ISBN-10: 342362583X
ISBN-13: 978-3423625838
Seiten: 284
Preis: 9,95€

Das Buch und ich

Begonnen: 07.02.2014
Beendet: 09.02.2014

Das Buch in den Challenges

ABC: Titel - S /
          Autor - J ohn Green
          Protagonist - H azel
R20: Aufgabe 6 - Ein Buch von einem ungelesenen/unbekannten Autor

Rezension
Klappentext
„Krebsbücher sind doof“, sagt die 16-jährige Hazel, die selbst Krebs hat. Sie will auf gar keinen Fall bemitleidet werden und kann mit Selbsthilfegruppen nichts anfangen. Bis sie in einer Gruppe auf den intelligenten, gut aussehenden und umwerfend schlagfertigen Gus trifft. Der geht offensiv mit seiner Krankheit um. Hazel und Gus diskutieren Bücher, hören Musik, sehen Filme und verlieben sich ineinander - trotz ihrer Handicaps und Unerfahrenheit. Gus macht Hazels großen Traum wahr: Gemeinsam fliegen sie nach Amsterdam, um dort Peter Van Houten zu treffen, den Autor von Hazels absolutem Lieblingsbuch. Ein tiefgründiges, emotionales und zugleich freches Jugendbuch über Krankheit, Liebe und Tod.
Der Schreibstil
Wie ihr daraus entnehmen könnt, dass ich "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" für Aufgabe 6 gelesen habe, ist auch dieses Buch von einem mir noch unbekannten Autor. Ich hatte schon sehr viele positive Kritiken gehört und wurde absolut nicht enttäuscht! Abgesehen von der einmalig schönen Handlung (dazu später mehr) ist es traumhaft geschrieben. Ich kann absolut keine Abzüge machen. Der Schreibstil ist einfühlsam, aber nicht auf die Tränendrüse drückend. Es gibt lustige Passagen, dann wird es aber auch wieder nachdenklich oder traurig. Für mich hätte die Handlung nicht besser geschrieben sein können!
Die Handlung
Jetzt aber zur Handlung: Wie im Klappentext steht, findet Hazel Krebsbücher doof. Ich habe schon ein paar Krebs-/Magersucht-/...- Bücher gelesen. Dabei habe ich aber nie daran gedacht, wie es für jemanden sein muss solche Bücher zu lesen, der selbst betroffen ist. Ich finde es unglaublich spannend ein Buch zu lesen, in dem ein Krebspatientin über ihr Leben schreibt, die Krebsbücher hasst...Kann man mir soweit folgen? (Ich hoffe mal :) )
Hazel hasst zwar Krebsbücher, doch eines liebt sie. Es ist ihr absolutes Lieblingsbuch und führt durch die gesamte Geschichte hindurch. Bei einer Selbsthilfegruppe lernt sie Augustus/Gus kennen und langsam, aber sicher verlieben sich die beiden ineinander. 
Gus gilt seit Jahren als geheilt (auch er hatte Krebs, bis ihm das Bein amputiert wurde) und ist einfach nur total toll! Hazel, die sich selbst schon phasenweise aufgegeben hatte, bekommt eine Art Schub durch ihn. Später fahren die beiden zusammen nach Amsterdam, um den Autor von Hagels Buch zu besuchen. Auf dieser Reise erfährt Hazel dann, dass Augustus sterben wird, da der Krebs zurück ist. Diese unerwartete Wendung kommt so plötzlich, dass ich es zweimal lesen musste. Ich war die ganze Zeit davon ausgegangen, dass Hazel am Ende des Buches sterben würde (wozu es nicht kommt), aber auf keinen Fall Augustus!
Ich kann einfach nur raten, beim lesen Taschentücher in der Nähe zu haben.
Die Charaktere
Die Protagonistin ist Hazel. Sie ist 16 Jahre alt, bereits am College und seit 3 Jahren Krebspatientin. Im Kinderkrankenhaus von Indianapolis gilt sie als Wunder (weil sie schon so lange mit dem Krebs lebt). Ihre Eltern zwingen sie mehr oder weniger zu einer Selbsthilfegruppe zu gehen. Sie mag es nicht, geht aber ihnen zu Liebe hin. Dort lernt sie neben ihren Freund Isaac (der einen seltenen Augenkrebs hat) auch die zweite Hauptperson Augustus/Gus kennen. Er ist 17 Jahre alt, geht noch zur Schule und hat ein amputiertes Bein. Er liebt Metaphern in jeder Hinsicht. Hazel erinnert ihn an seine Ex-Freundin, die an Krebs gestorben ist und er möchte sie besser kennenlernen. Nach und nach kommen sich die beiden näher und werde natürlich ein Paar.
Fazit
"Das Schicksal ist ein mieser Verräter" hat mich tief berührt. Es besticht durch die schlagfertigen Protagonisten, den Witz, das Einfühlungsvermögen und die Ernsthaftigkeit. Nahezu jedes Wort passt perfekt und ich finde wirklich nichts, wo ich Abzüge machen könnte. 
Deshalb 5 wohlverdiente Leseeulen!



Samstag, 8. Februar 2014

LIEBSTER award - discover new blogs!

Ich wurde gerade von Janine getaggt :) Ich freue mich riesig darüber, zumal mein Blog ja gerade mal 2 Monate existiert!!
Janine hat mich für den "Liebster Award" nominiert:


Die Regeln: 
1.) Verlinke die Person, die dich nominiert hat!
2.) Beantworte die Fragen, die dir gestellt wurden!
3.) Nominiere 11 Blogs, die unter 200 Follower haben, und verlinke sie!
4.) Denke dir 11 eigene Fragen aus!

Die 11 Fragen von Janine an mich:

1) Liest du lieber dicke Dinger oder dünne Büchlein?
An sich habe ich da gar nicht so richtig einen Favoriten. Aber ich mag Geschichten, die sich nicht ewig hinziehen und trotzdem schön ausgeschmückt sind. Also, wahrscheinlich trifft es ein Zwischending aus beidem ganz gut ;-)

2) Hast du eine/n Lieblingsautor/in? Wenn ja, wer ist es?
Meine Lieblingsautorin ist Kerstin Gier. Das erste Buch, dass ich von ihr gelesen habe war "Rubinrot" und ich habe es eigentlich nur gelesen, weil mein SuB damals ziemlich erschöpft war (Es war das letzte, um genau zu sein.). Heute bin ich sehr froh, es gelesen zu haben. Ich habe die gesamte Edelstein-Trilogie verschlungen, genauso, wie "Silber". Mein nächstes Buch von ihr wird "Die Mütter-Mafia" sein.

3) Ist Lesen dein größtes und schönstes Hobby, oder gibt es andere Dinge, die du noch lieber machst?
Ich habe ziemlich viele Hobbys. Neben dem Lesen spiele ich in einem Orchester, bin dort auch als Teamer tätig und bspw. in einem Kunst-Club. Ich engagiere mich sozial und nehme gern an Austausch-Programmen teil. Ich könnte von keinem dieser Dinge sagen, dass ich eins lieber tue als das andere. Ich bin froh, immer etwas zu tun zu haben :) Aber ein Leben ohne Bücher wäre definitiv undenkbar!

4) Kennst du die Buchportale "Vorablesen", "LovelyBooks", "Büchertreff", "Buchgesichter" und "Wasliestdu"?
Ich habe mich mal vor Urzeiten auf Vorablesen angemeldet, bin dort aber eher inaktiv. Das gleiche gilt für die Lübbe-Community und LovelyBooks. Am aktivsten bin ich auf jedenfall auf Wasliestdu! (Welch eine Überraschung, oder?! :D)

5) Kommt es bei dir öfter vor, dass du Bücher an nur einem Tag ausgelesen hast? Oder war das noch nie der Fall?
Von Zeit zu Zeit kommt das schon mal vor. Allerdings habe ich oft nicht so viel Zeit, oder bin zu müde. Aber vor allem in den Ferien kann es durchaus mal passieren, wenn das Buch sehr spannend ist.

6) Bei welchem Buch hast du das letzte Mal weinen müssen? Oder kam das noch nie vor?
Ich weiß gerade gar nicht, welches das letzte Buch war, bei dem ich geweint habe. Aber es passiert mir sehr oft! Im Moment lese ich gerade "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" und ich habe so das Gefühl, dass mir da noch die Tränen kommen werden. Bücher bei denen ich schon geweint habe waren z.B. die Bücher der Edelstein-Trilogie, einige Stellen aus Harry Potter, oder 2The perks of being a wallflower".

7) Stören dich Geräusche beim Lesen, oder kannst du immer ganz in die Geschichte eines Buches eintauchen, ohne noch etwas von der Umwelt mitzubekommen?
Das ist ganz abhängig von den Geräuschen. Also es ist bei mir nicht so, dass ich, wenn ich angesprochen werde es nicht bemerke. Wenn Musik läuft ist es davon abhängig, ob ich den Text kenne (dann ist es für mich schwer, mich aufs lesen zu konzentrieren) und wenn geredet wird ist es vom Thema abhängig.

8) Kannst du dich an ein Buch erinnern, für das du seeeeehr lange gebraucht hast? Und wenn ja, warum war das so?
Ich habe vor kurzem "Er ist wieder da" gelesen. Ich habe für das halbe Buch fast einen Monat gebraucht. Ich fand es nicht schlecht geschrieben, aber teilweise sehr langwierig, sodass ich irgendwann gar keine Lust mehr hatte, es zu lesen.

9) Bist du jemand, der Bücher abbrechen kann?
Ich habe ja gerade schon die Antwort darauf gegeben: Ja, kann ich. Allerdings wüsste ich nur drei Bücher, die ich je abgebrochen habe. Von einem weiß ich den Namen nicht mehr, dann eben "Er ist wieder da" und "Tintenherz". "Tintenherz habe ich allerdings nach ein paar Monaten weitergelesen und fand es aufeinmal sehr sehr spannend!

10) Sind deine Freunde und deine Familie auch so bücherbegeistert wie du?
Meine Freunde sind größtenteils Büchernarren. Bei meiner Familie ist es etwas gespalten. Meine Mutter liest gerne, hat aber wenig Zeit dafür. Meine Schwester liest phasenweise sehr gerne und dann wieder weniger. Meine Großeltern lesen alle recht viel...

11) Wenn du dich erinnern kannst, oder Aufzeichnungen über deine gelesenen Bücher führst: welches war das Dickste, mit den meisten Seiten und wieviele Seiten hatte es?
Das dickste Buch bei mir muss "Die Säulen der Erde" von Ken Follet gewesen sein (1151 Seiten). Dicht gefolgt von "Harry Potter und der Orden des Phönix" von J.K.Rowling (1024 Seiten).

Ich hoffe ihr, und vor allem du, Janine, hattet Spaß daran etwas über mich zu erfahren ;-)

Und euch 6 nominiere ich:

Hanna
Jaqueline
Kerstin
Anja
Marle
Nora

Ich habe meine ganzen Blogs durchstöbert, auf denen ich lese, aber leider habt nur ihr 6 noch unter 200 Leser! Ich hoffe, dass es dennoch okay ist. Ich wollte immerhin keinem den Liebling-Award geben, der nicht mein Liebling ist :D

Und das sind meine Fragen an euch:

1.) Weißt du noch den Titel deines ersten selbstgelesene Buches? Wenn ja, welcher war es?

2.) Bist du eher ein Langsam- oder ein Schnelleser? Wie viele Bücher liest du etwa pro Jahr?

3.) Welches Genre würdest du nie Lesen und warum nicht?

4.) E-Book, TB oder HC?

5.) Hast du schonmal ein Buch geschrieben? Oder wolltest du?

6.) Welches Buch wolltest du erst überhaupt nicht lesen und hat dich dann total umgehauen?

7.) Welches Buch wünscht du dir schon ewig, oder welches am meisten?

8.) Wer ist dein absoluter Lieblingsprotagonist und deine Lieblingsprotagonistin und wieso?

9.) Wann und wo liest du am liebsten?

10.) Von welchem Buch warst du bis jetzt am meisten enttäuscht und warum?

11.) Last but not Least: Wie stehst du Buchverfilmungen gegenüber? Von welcher warst du begeistert? Welche ist deiner Meinung nach die schlechteste überhaupt?

Ich freue mich auf eure Antworten! Schreibt doch bitte einen Link in die Kommentare :-)

Samstag, 1. Februar 2014

[GSC] Schätze im Januar 2014

Das Schneemädchen von Eowyn Ivey

"Sie würde zu keinem ihrer Lieblingsbücher greifen; die Seiten wären ohne Leben. Sie würde nicht zeichnen; was gäbe es schon in ihrem Skizzenbuch einzufangen." 
(S. 11)

"Einen Moment lang betrachtete sie das Muster einer einzigen sternförmigen Flocke, bevor sie auf dem Wollstoff schmolz. Kaum da und schon vergangen." 
(S. 55)

"Alaska gab nichts mühelos preis. Es war karg und wild und gleichgültig gegenüber dem Kampf des Menschen; er hatte es in den Augen des Rotfuchses gesehen." 
(S. 80)

"Als Jack sich in den blutbefleckten Schnee kniete, fragte er sich, ob der Mensch auf diese Art seinen Teil der Abmachung einhielt - indem er Erfahrungen sammelte und diese fremdartige Wildnis in sein Herz schloss - wehrhaft und nackt, wie sie war, gewaltsam und sanft, bebend in ihrer Großartigkeit." 
(S. 85)   
"Das Kind war nicht nur ein Wunder, es war ihre Schöpfung. Man erschafft nicht ein Leben und gibt es dann der Wildnis preis." 
(S. 110)

"Das Mädchen hat den Kopf voller Phantastereien, hatte ein Lehrer warnend zum Vater gesagt. Sie lassen sie zu viele Bücher lesen." 
(S. 178)   

"Doch wenn sie ganz ehrlich war, lag alledem eine ganz andere Empfindung zugrunde: grimmige Enttäuschung. Wie sollte sie weiter an etwas glauben, von dem sie niemanden überzeugen konnte?" (S. 179) 

"Sie war bis aufs äußerste angespannt, als könnte sie im Käfig ihrer Rippen alles unter Verschluss halten, jede mögliche Zukunft, jeden möglichen Tod."

(S. 187)

"Wir wissen doch nie, was geschehen wird, oder? Das Leben wirft uns mal hierhin, mal dahin. Darin liegt das Abenteuer. Nicht zu wissen, wo man landet oder wie es einem ergehen wird. Es ist alles ein Rätsel, und wer anders behauptet, belügt sich selbst." 
(S. 309)



"Manchmal passiert so etwas eben einfach. Das Leben verläuft nicht so, wie wir es planen oder erhoffen, aber deshalb müssen wir uns doch nicht so grämen, oder?" 
(S. 39)

Der kleine Prinz von Antoine de Saint-Exupéry

Das sind jetzt wirklich nur die Zitate, die ich am allerbesten finde...Sonst wären es wahrscheinlich für dieses Buch 5x so viele ;-)

"Die großen Leute haben eine Vorliebe für Zahlen. Wenn ihr ihnen von einem neuen Freund erzählt, befragen sie euch nie über das Wesentliche."

(S.17)

"Es ist traurig einen Freund zu vergessen. Nicht jeder hat einen Freund gehabt."

(S. 18)

"Versuche, glücklich zu sein..."

(S. 32)

"Wenn es dir gelingt, über dich selbst gut zu Gericht zu sitzen, dann bist du ein wirklich Weiser."

(S.39)

""Zähmen, das ist eine in Vergessenheit geratene Sache", sagte der Fuchs. "Es bedeutet, 'sich vertraut machen'.""

(S. 65)

"Die Sprache ist die Quelle aller Missverständnisse."

(S. 67)

"Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für das Auge unsichtbar."

(S.70)

"Aber die Augen sind blind. Man muss mit dem Herzen suchen."

(S. 79)


Ein Moment fürs Leben von Cecilia Ahern


"Solange du auf dieser Welt bist, ist dein Leben auch da.
Und genau wie wir unsere Partner und Partnerinnen, unsere Eltern, Kinder und Freunde mit Liebe und Zuwendung überschütten, müssen wir es auch mit unserem Leben tun, denn es gehört uns, jedem von uns.
Du bist dieses Leben, es ist immer bei dir, um dich zu unterstützen, es spornt dich an, es jubelt dir zu, selbst wenn du denkst, du kannst nicht mehr.
Eine Weile habe ich mein Leben aufgegeben, aber daraus ahbe ich gelernt, dass das Leben, selbst wenn so etwas passiert, ja, vor allem, wenn so etwas passiert, dich niemals aufgibt.
Mein Leben hat mich nicht aufgegeben.
Wir werden füreinander da sein bis zum letzten Augenblick, und dann werden wir uns ansehen und sagen: "Danke, dass du bis zum Schluss bei mir geblieben bist." 
Und das ist die Wahrheit."
(S. 464)


Er ist wieder da von Timur Vermes


"Aber man weiß ja, was man von Zeitungen zu halten hat. Da notiert der Schwerhörige, was ihm der Blinde berichtet, der Dorftrottel korrigiert es, und die Kollegen in den anderen Pressehäusern schreiben es ab."
(S. 31)


"„[…] Man muss an seine Ziele mit ganzer Kraft verfolgen, ja, mit Besessenheit! Der laue, verlogene Kompromiss ist die Wurzel allen Übels […]“"
(S. 41)

"„Die Jugend empfindet eben noch unverfälscht.“, sagte ich."
(S.190)