Dienstag, 25. März 2014

[Rezension] Harry Potter and the Philosopher's Stone

Informationen zum Buch

Titel: Harry Potter and the Philosopher's Stone
Autor: J. K. Rowling
Erscheinungsdatum: 01. November 2010
Format: TB
Verlag: Bloomsbury
ISBN-10: 9781408814846
ISBN-13: 978-1408814846
Seiten: 332
Preis: 9,90€

Das Buch und ich

Begonnen: 18.03.2014
Beendet: 22.03.2014





Das Buch in den Challenges

ABC: Titel - A nd the Philosopher's Stone (Harry Potter -)
          Autor - R owling, J.K.
          Protagonist - P otter, Harry James
R20:  Aufgabe 13 - Ein Buch, in dem ein Kind eine Rolle spielt - Kind=Harry

Rezension

Klappentext
Harry Potter is an ordinary boy who lives in a cupboard under the stairs at his Aunt Petunia and Uncle Vernon's house, which he thinks ist normal for someone like him who's parents have been killed in a car crash. He's bullied by them and his fat, spoilt cousin Dudley, and lives a very unremarkable life with only the odd hiccup (like his hair growing back overnight!) to cause him much to think about. This is until an owl turns up with a letter addressed to Harry and all hell breaks loose! He is literally rescued by a world where nothings as it seems and magic lessons are the order of the day. 
Der Schreibstil
Ich mochte ja schon die deutschen Bücher von Harry Potter. Nein, ich liebe sie! Aber dieses englische Orignalbuch war normal eine ganz andere Liga! Ich konnte alles gut verstehen und auch wenn mal ein für mich unbekanntes Wort dazwischen war, war der Sinnzusammenhang immer klar!
Das Einzige, was mir von Zeit zu Zeit ein bisschen Überlegungszeit kostete, war Hagrids Umgangssprache, die mir nicht immer auf den ersten Blick gas logisch erschien, doch mit der Zeit war es auch kein Problem, sich da einzulesen!
Die Handlung
Ich denke, jeder von euch kennt die Handlung von Harry Potter, sollte dies jedoch auf jemanden von euch nicht zutreffen, hier eine seeeehr kurze Zusammenfassung:
Harry denkt, er sei ein normaler Junge. Plötzlich bekommt er Briefe, in denen steht, er sei ein Zauberer. Froh, endlich von der Familie seiner Tante weg zukommen, besucht er die Schule Hogwarts, wo er eine Berühmtheit darstellt. Er lernt seine Freunde Hagrid, Ron und Hermine kennen, erfährt, warum er berühmt ist und muss Lord Voldemort im Körper seines Professors besiegen, um den Stein der Weisen zu retten.
Die Charaktere
Die Hauptperson, Harry, ist 11 Jahre alt. Seine Eltern starben noch vor seinem zweiten Geburtstag und seither wohnt er bei der Schwester seiner Mutter und deren Familie. Hier erfährt er nichts als Verachtung in jeder Hinsicht und führt ein trostloses Leben. Er ist mehr als überwältigt, als er erfährt, dass er ein Zauberer ist.
Harrys bester Freund ist Ron Weasley. Der rothaarige Junge ist der jüngste Sohn der 7 Weasley-Kinder und hat nur eine jüngere Schwester. Er leidet gewissermaßen darunter, dass er nur wenig Anerkennung bekommt (weil seine älteren Brüder ihn immer übertrafen) und kann es kaum glauben, den berühmten Harry Potter kennenzulernen. Das er auch noch sein Freund werden könnte, überragt sein Vorstellungsvermögen!
Die dritte im Bunde ist Hermine Jane Granger. Sie ist muggelgeboren und hat bis zum erhalt ihres Briefes keine Ahnung, dass die magische Welt existiert. Sie ist eine besonders begabte, wissbegierige und teilweise auch neunmalkluge Schülerin, weshalb sie zu beginn nicht gerade beliebt ist, doch es gibt eben Dinge, die man nicht zusammen erleben kann, ohne sich hinterher zu mögen.
Fazit
Ich liebe einfach alles an der magischen Welt! Wie sie in die Muggelwelt integriert ist, welche Geschichte sie hat und und und! Ich bekomme von Harry Potter und seinen Freunden einfach nicht genug. Die Abenteuer auch in der Originalfassung zu lesen, macht mir mindestens genauso viel Spaß, wie auf deutsch und ich bin so froh, dass J.K.Rowling diese Geschichten erfunden hat.
Was soll ich noch sagen? 5 Leseeulen reichen nicht...


+




Samstag, 15. März 2014

[Rezension] Alle meine Wünsche

Informationen zum Buch

Titel: Alle meine Wünsche
Autor: Grégoire Delacourt
Erscheinungsdatum: 12.09.2012
Format: TB
Verlag: Heyne
ISBN-10: 3455403840
ISBN-13: 978-3455403848
Seiten: 126
Preis: 8,99€


Das Buch und ich

Begonnen: 11.03.2014
Beendet: 15.03.2014


Das Buch in den Challenges

ABC: Titel - A /
          Autor - G régoire Delacourt
          Protagonist - J ocelyne
R20: Aufgabe 17 - Ein Buch auf dessen Cover mindestens 4 Gegenstände/Personen sind 
         - Garnrolle, Nadel, Knopf, Herz
JCC: Monat März - Herz, Blume

Rezension

Klappentext
Jocelyne führt einen Kurzwarenladen im nordfranzösischen Arras. Die Kinder sind aus dem Haus, und Jocelynes ganze Leidenschaft gilt ihrem Internet-Blog übers Stricken und Nähen. Sie liebt ihr kleines Leben, liebt sogar ihren ungehobelten Mann - bis durch einen Lottogewinn alles aus den Fugen gerät.
Der Schreibstil
Den Schreibstil fand ich etwas kompliziert. Es gab sogut wie nie eine gekennzeichnete wörtliche Rede (obwohl natürlich viel geredet wurde). Dadurch, dass die beiden Protagonisten nahezu den gleichen Namen haben und v.a. auch den gleichen Spitznamen kam ich mehrfach durcheinander, wer nun gemeint war, über wen/mit wem gesprochen wurde, oder ob nur gedacht wurde. Dafür gibt es leider erhebliche Abzüge.
Die Handlung
Jocelyne führt seit dem Jahr ihrer Hochzeit mit Jocelyn einen Kurzwarenladen. Nebenher führt sie seit einigen Jahren ein Blog, der immer mehr und mehr Publikum hat und scheinbar vielen Leserinnen sehr gut tut. Sie hat zwei Freundinnen, die Zwillinge Françoise und Danièle, obwohl sie die beiden glaube ich nie als solche bezeichnet. 
Die Zwillinge sind es auch, die Jocelyne eines Tages dazu bringen, wenigstens einmal Lotto zu spielen. Und wie könnte e anders sein?!: Sie gewinnt mit einem Einsatz von 2€ mehr als 18 Millionen. Total geschockt davon, holt sie sich ihren Scheck ab, erzählt jedoch niemandem von ihrem Gewinn und beschließt irgendwann, ihn zu verbrennen. Als sie zu diesem Entschluss kommt, trifft sie der Schlag: Der Scheck ist weg und es ist eindeutig, wer ihn genommen hat: ihr absolut, ich weiß nicht, ... brutaler Mann Jocelyn. Der ist plötzlich durchgebrannt. Mit dem Geld, versteht sich.
Doch natürlich bereut er irgendwann seine Tat und möchte zu seiner Frau zurück, welche ihm jedoch endlich mal nicht vergeben wird.
Die Charaktere
Jocelyne ist naiv. Sie liebt ihren Mann, der sie mehrfach mehr oder weniger vergewaltigt, ihr physisch und seelisch weh tut und auch sonst kein guter Ehemann ist und schiebt es auf die Trauer um ihr verlorenes Kind. Sie steckt immer zurück und merkt nicht, wie er ihr schlecht tut. Außerdem kennt sie ihn kaum. Ständig sagt sie, sie müsse ihm einen Porsche Cayenne, die komplette Sammlung aller James Bond Filme und sowas kaufen. Letztlich lauft er sich von ihrem Geld bspw. einen Audi A6 und die Jason Bourne Filme.
Jocelyn ist mir im ganzen Buch nicht gerade sympathisch vorgekommen, auch als er Jocelyne scheinbar noch liebte. (Auch wenn ich nicht weiß, wie viel ihm diese Liebe wirklich bedeutete).
Die, die ich im Buch am genialsten finde, sind die Zwillinge. Sie bringen immer wieder bisschen schwung in die Geschichte und sind sehr offen und herzlich. Mit ihnen könnte ich mich am eheseten identifizieren, auch, wenn ich einen ganz anderen Charakter habe.
Fazit
"Alle meine Wünsche" ist recht leichte Kost für zwischendurch. Ein Großteil des Buches ist leider sehr vorhersehbar und es fehlten mir spannungsbringende Elemente. Ich gebe 3 Leseeulen.




Mittwoch, 5. März 2014

[Rezension] Ich wünsche mir, dass endlich mal was Schönes passiert



Informationen zum Buch

Titel: Ich wünsche mir, dass endlich mal was Schönes passiert
Autor: Trixi von Bülow
Erscheinung: 3. Februar 2014
Format: TB
Verlag: Knaur
ISBN-10: 3426513056
ISBN-13: 978-3426513057
Seiten: 320
Preis: 8,99€

Das Buch und ich

Begonnen: 27.02.2014
Beendet: 01.03.2014




Das Buch in den Challenges

ABC: Titel - I ch wünsche mir, dass endlich mal was Schönes passiert
          Autor - T rixi von Bülow
          Protagonist - F ritzi Berger
R20: Aufgabe 16 - Lies ein Buch mit mindestens 14 Kapiteln.

Rezension

Klappentext
Sie heißt Frizi Berger und wäre gern Grace Kelly. 
Sie schuftet in Köln und träumt von Nizza.
Sie hat ein Kind und keinen Mann.
Sie ist eine Heldin des Alltags mit dramatisch überzogenem Bankkonto.
Und sie wünscht sich, dass endlich mal was Schönes passiert.
Der Schreibstil
Schon wieder ein Buch, von einer mir bisher unbekannten Autorin! Ich habe geschenkt bekommen und deshalb gleich an Platz 1 meines SuBs gestellt. Manchmal passiert es mir, dass wen ich das mache ich enttäuscht werde. Doch davon kann hierbei definitiv nicht die Rede sein. Trixi von Bülow schreibt wunderbar, v.a. sehr authentisch! Ich konnte mir beim lesen richtig vorstellen, wie wer bei welche Handlung guckt, wie sich die Charaktere bewegen und und und. Ab und zu fand ich die eine oder andere Stelle nicht ganz so passend, doch das war eher die Ausnahme. Die Bildlichkeit und Abwechslung machen das Buch „endlich mal was Schönem!“
Die Handlung
Fritzi Berger ist eine Heldin des Alltags. Sie ist alleinerziehend, ihr Ex-Mann holt ihre Tochter nur alle zwei Wochen am Wochenende zu sich und sie hat ein dramatisch überzogenes Konto. Zwischen dem chaotischen Familienleben und einer nicht weniger aufwühlenden Liebesleben sind ihre Freundinnen Johanna und Jasmin so ziemlich die Felsen in der Brandung. Ohne die beiden würde sie wahrscheinlich nicht untergehen, aber weniger auf ihr eigenes Leben achten.
Doch weil Fritze eine Heldin ist, kommt sie mehr oder weniger gut klar und landet schließlich „Über den Dächern von Nizza“.
Die Charaktere
Fritzi ist toll. Wirklich! Ich habe selten einen so tollen Charakter in einem Buch der Realität (also nicht Fantasy oder so) erlebt. Sie hat viele kleine Macken und Fehler. Aber das macht sie so authentisch, dass man sie einfach mögen muss! Ob auf der Suche nach Mr. Right, auf der etwas verwirrenden Arbeit mit seltsamen Autoren (sie ist Lektorin), oder beim Spielen mit ihrer Tochter Lilli. Sie macht Fehler, schreibt sich eine To-Do-List, bei der sie über hundert unabgehakte Kästchen hat und meistert trotzdem ihren Alltag.
Fazit
„Ich wünsche mir, dass endlich mal was Schönes passiert“ ist ein wunderschönes Buch, wahrscheinlich eher Frauenliteratur, kann aber mit Sicherheit durchaus auch interessant fürs männliche Geschlecht sein ;)
Ich habe es geschenkt bekommen und kann es als Geschenk nur weiterempfehlen! Ich habe mich wahnsinnig gefreut und es ist total schön.
Ab und zu sind kleinere Szenen dabei, bei denen ich sage, die hätte man auch lassen können, aber allgemein „endlich mal was Schönes“.

Meiner Meinung nach sind 4 Leseeulen sehr gerechtfertigt!






Samstag, 1. März 2014

[GSC] Schätze im Februar 2014

Das Schicksal ist ein mieser Verräter von John Green

„[…] Du verdienst zu leben“ 
(S. 13)

„ „Sie sagte, sie erträgt es nicht“, erklärte er. „Sie erträgt es nicht? Ich soll mein Augenlicht verlieren, und sie erträgt es nicht?“ “
(S. 59)

„Manchmal wissen die Leute nicht, was sie versprechen, wenn sie es versprechen.“ 
(S. 60)

„ „Das ist das Problem mit dem Schmerz […] Er verlangt, gespürt zu werden.“ “
(S. 62)

„[…] aber es lässt sich jede Menge Schuld in unseren Sternen finden. Das Schicksal ist ein mieser Verräter.“
(S. 106)

„Nebenbei bemerkt: im Original bezeichnet Shakespeare die Zeit als Schlampe. Wohl wahr.“
(S. 116)

„Manche Touristen halten Amsterdam für eine Stadt der Sünde, aber in Wirklichkeit ist es die Stadt der Freiheit. Und in der Freiheit finden viele Leute die Sünde.“
(S. 114)

"Manche Unendlichkeiten sind größer als andere Unendlichkeiten."
(S. 188)

"Gegen wen führe ich Krieg? Gegen den Krebs. Und woraus besteht der Krebs? Aus mir. Die Tumoren gehören zu mir. Sie gehören genauso zu mir, wie mein Gehirn und mein Herz. Es ist ein Bürgerkrieg, Hazel Grace, ein abgekarteter Bürgerkrieg, bei dem der Sieger feststeht."
(S. 197)

"Manchmal scheint es, als würde es, das Universum darauf anlegen, von uns bemerkt zu werden."
(S. 204)


Gut gegen Nordwind von Daniel Glattauer

"Aber Musik ist Leben. Solange sie erklingt, stirbt nichts für immer."
(S.181-182)

"Wenn man Musiker ist, spielt man Erinnerungen, als wären sie unmittelbare Ereignisse."
(S. 182)

"Im Nachhinein erlebt man oft Möglichkeiten, die von vornherein niemals welche gewesen waren. Es sind oft nicht einmal die schlechtesten Möglichkeiten."
(S.201)

Ich wünsche mir, dass endlich mal was schönes passiert von Trixi von Bülow

"Merkwürdigerweise sind es oft gerade jene Eigenschaften, die man am anderen zunächst so faszinierend findet, die einem später unerträglich werden. So unerträglich, dass man fast physisch darauf reagiert [...]. Die kleinen und großen Kriege, die man gegeneinander führt, lassen die Erinnerungen an jene wunderbaren Zeiten verblassen, da alles möglich schien. Das Schlimmste jedoch ist die Sprachlosigkeit. Wenn die Sprachlosigkeit beginnt, hat man schon verloren."
(S. 14)

"Ich war ein Hamster im Rad, drehte Runde um Runde, und der weise Spruch, dass der Weg das Ziel ist, klang in meinen Ohren wie Hohn."
(S. 24)

"Natürlich fand man auch heute hin und wieder, eher selten, noch Bücher, die einen beeindruckten, die einem halfen, das Leben aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten, die einem zum Lachen brachten, oder zum Weinen, die etwas zum Vorschein brachten, dass man längst vergessen hatte, oder eine Sehnsucht weckten, die schon lange in einem schlief. Aber ändern, also ändern tat das nichts."
(S. 72)