Donnerstag, 1. Januar 2015

[GSC] Schätze im Dezember

The woman who stole my Life von Marian Keyes

"'You know the way we can see the light from stars even though they're long-dead? That's us.'"
("'Du weißt, man kann das Licht von Sternen sehen, die schon lange tot sind? Das sind wir.'")
(Seite 262)

"'[...] May you be well, may you be happy, may you be free from suffering.' - 'Is that mantra for me or for the pastry?' - 'The pastry. It can't be part of your life but you don't wish it ill, right?'"
("'Möge es dir gut gehen, mögest du happy sein, mögest du frei von Leid sein.' - 'Ist dieses Mantra für mich, oder für die Pastete?' - 'Für die Pastete. Sie kann nicht Teil deines Lebens sein, aber du wünschst ihr trotzdem nicht, dass sie krank wird, richtig?'")

Das Weihnachtswunder des Henry N. Brown von Anne Helene Bubenzer

"Über Weihnachten kann man sagen, was man will, aber eins ist sicher: An diesen Tagen liegt mehr in der Luft, als Plätzchenduft  und Schneegestöber. Ja, ich behaupte, an diesen Tagen ist buchstäblich alles möglich, vor allem das Unmögliche."
(Seite 7)

"Wenn ich in meinem Leben etwas gelernt (habe, dann ist es wohl, dass man nie genug Erfahrungen gemacht hat. Dass man nie das Ende des Wissens erreicht und eine Sache nie aus allen möglichen Perspektiven betrachtet hat."
(Seite 36)

"Eltern und Kinder haben es wirklich nicht leicht miteinander. In keiner anderen Beziehung sind die Erwartungen höher und die Enttäuschungen größer. Und das Erstaunlichste ist: Es bleibt ein Leben lang so. Egal wie alt sie werden."
(Seite 60)

"Alle Tränen, die in meinem Beisein vergossen worden sind, müssten zusammengenommen ein kleines Meer füllen können. Ich habe sie unterscheiden gelernt, wie ein Eskimo hundert Arten von Schnee erkennt. Wuttränen, Trotztränen, Tränen der Trauer, der Angst, der Hilflosigkeit und der Enttäuschung. Lachtränen, Verzweiflungstränen, Tränen der Erschöpfung und der Erleichterung, sogar Tränen der Lust. Tränen des Glücks, Tränen der Freude, Tränen der Ergriffenheit, der Rührung, gespielte Tränen, Tränen des Aufgebend und Tränen der Entschlossenheit. Die Reihe ist unendlich, denn eigentlich, glaube ich, gibt es für jeden Zustand der Seele die passenden Tränen. Eins haben sie aber alle gemeinsam - sie zeigen den Menschen in nackter Empfindung."
(Seite 62)

"Solche wie ich wachsen nicht auf Bäumen. Solche wie ich werden geliebt. An solche wie mich erinnert man sich ein Leben lang."
(Seite 91)

"Seid Realisten, fordert das Unmögliche."
(Seite 102)

"Das mit der Erinnerung ist so eine Sache. Sie kommt und geht, wie es ihr passt, und ist einfach überhaupt nicht verlässlich. Sie verändert sich mit der Zeit, wird glattgeschliffen und feingewaschen, wird runder und meist schöner. Sie wird einfacher und eindimensionaler, als würde die Zeit Schicht um Schicht von ihr abtragen. So ist es jedenfalls mit meinen Erinnerungen, und ich glaube, dass Menschen und Bären sich in diesem Punkt nicht wesentlich unterschiednen."
(Seite 109)

"Die Welt hat sich im Eiltempo verändert, fast könnte man meinen, nach jeder Umdrehung habe sie ein neues Gesicht. Aus Telefonen wurden Handys, aus Schreibmaschinen Computer und aus Kriegsfeinden Verbündete. Aus Atomen machte man erst Bomben und dann Strom. Und all das während eines Menschen- beziehungsweise Bärenlebens."
(Seite 116)


Letztendlich sind wir dem Universum egal von David Levithan

"Jeden Tag bin ich jemand anders. Ich bin ich - soviel weiß ich - und zugleich jemand anders. Das war schon immer so."
(Seite 7)

"Kein Leben ist real, wenn niemand um seine Realität weiß. Und ich will, dass mein Leben real wird."
(Seite 117)

"Die Fragen werden nie ein Ende nehmen, Jede Antwort führt zu neuen Fragen,"
(Siete 266)

"Jetzt ist es mein Vater, der dahinzuschwinden scheint. Als ob wir, wenn ein uns Nahestehender stirbt, unmittelbar davor den Platz mit ihm tauschen. Und in der Zeit, die es braucht, um über den Verlust hinwegzukommen, dass Leben des anderen rückwärts leben, von Krankheit zu Gesundheit, vom Leben zum Tod."
(Seite 330/331)

"Ich wollte, dass die Liebe alles überwindet. Doch das kann sie nicht. Sie kann nichts aus sich heraus tun. Es liegt an uns, in ihrem Namen alles zu überwinden."
(Seite 348)

"Es gibt so vieles, was ich hier nicht haben kann, und dazu noch einiges, und dazu noch einiges, was hier nicht zu finden ist. Was ich aber finden sollte."
(Seite 375)

"[...] Barnard Shaw: Tanz ist ein vertikal zum Ausdruck gebrachtes horizontales Verlangen."
(Seite 376)

"Wenn man in das Universum starrt, ist sein Mittelpunkt nur Kälte. Und Leere. Letztendlich sind wir dem Universum egal. Dem Universum und der Zeit. Deswegen dürfen wir einander nicht egal sein."
(Seite 392)


Herren der Liebe von A. J. Blue

"Siehst du, wenn man nicht immer tut, was alle erwarten, hat man viel mehr Spaß."
(Position 1324)

"Carpe noctem"
(Position 2407)

"'[...] Ich finde jemanden zu küssen ist etwas viel Intimeres, als mit jemandem Sex zu haben.'"
(Position 2619)

"Verdrängung ist zwar manchmal die einfachere Lösung, aber auf Dauer tot sie die Seele."
(Position 3788-3789)


Camp Paradis von Jean-Paul Nozière

"'[...] dans la réalité, les héros ne vivent jamais très longtemps.'"
("'[...] in der Realität leben die Helden nie sehr lange.'")
(Seite 59)

Kommentare:

  1. "Kein Leben ist real, wenn niemand um seine Realität weiß. Und ich will, dass mein Leben real wird." ...<33
    Frohes neues, Mareike!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Lena, dir auch <3
      Der Spruch ist toll, oder? Einer der besten des letzten Jahre, finde ich :)

      Löschen
  2. Ich wünsche dir ein wundervolles 2015, liebe Mareike!

    Du hast wieder so viele, wunderschöne Zeilen zusammengetragen! Mir gefallen ja besonders die Zitate aus "Das Weihnachtswunder des Henry N. Brown" - da werde ich ja sofort neugierig aufs Buch! <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, du liebe! Das wünsche ich dir auch!

      Dieses Buch ist auf jeden Fall etwas ganz besonderes und wenn du schon ein Nicht-Weihnachtsbuch vorher lesen möchtest, dann lies unbedingt "Die unglaubliche Geschichte des Henry N. Brown"! Ein wunderwunderschönes und tiefgründiges Buch!

      <3

      Löschen
    2. Oh, das gibt es noch ein zweites Buch dazu?! Da sollte ich mich wohl wirklich mal näher mit Henry N. Brown beschäftigen - wie konnten mir die Bücher bislang entgehen??? Danke für die Tipps!

      Löschen
    3. Ja, also es ist so, dass "Die unglaubliche Geschichte des Henry N. Brown" eine Biografie eines Teddys ist und dieses "Weihnachtswunder des Henry N. Brown" ist so ein Was geschah danach?-Buch :)

      Löschen