Dienstag, 18. August 2015

[Aktion] #WirBloggenBücher

Hallo ihr Lieben!

Ich habe gerade etwas entdeckt, was wahrscheinlich viele von euch schon seit letztem Wochenende verfolgen: #WirBloggenBücher.


Solltet ihr noch nichts von der Aktion mitbekommen haben, es geht um folgendes: Es erschien in einer Zeitung ein Artikel darüber, dass sich Booktuber herausnähmen professionelle Kritiker zu sein (jedenfalls, wenn ich das richtig verstanden habe). Daraufhin haben sich mehrere BookTuber zusammengeschlossen, um denjenigen, die einfach nichts damit anfangen können zu zeigen, wer sie eigentlich sind und was sie machen. Laura Newman hat alle Videos, die zu diesem Thema unter #wirsindbooktube veröffentlicht worden in eine Playlist zusammengefasst. Hier könnt ihr sie euch ansehen.

Aber BookTube ist es ja nicht allein, all die vielen Buchblogger gehören genauso im Internet dazu und aus diesem Grund haben Ani und Patrizia die Aktion #WirBloggenBücher ins Leben gerufen.

Wir wollen euch zeigen, wer wir sind. Was wir machen, wie wir arbeiten und vieles mehr. Es haben sich bereits sehr sehr viele Buchblogger beteiligt und es lohnt sich auf jeden Fall bei ihnen vorbeizuschauen!

Ich bin von dieser Idee begeistert und deshalb stand es für mich außer Frage, an dieser Aktion teilzunehmen. Also: Los geht's!


Was bedeutet für DICH "buchbloggen"? Warum machst DU das eigentlich? Wie bist DU zum buchbloggen gekommen? Was gab den Anstoß?
Ich kann mich nicht an eine Zeit erinnern, in der ich nichts mit Büchern zu tun hatte. Als ich noch ein kleines Kind war wurde mir immer viel vorgelesen und von dem Zeitpunkt, ab dem ich selber Lesen konnte, habe ich dies viel und of und lange getan. Natürlich gab es ab und zu eine Art Leseflaute zwischendurch, aber das es eine Zeit gab in der ich überhaupt nichts gelesen habe, kann ich nicht sagen.
Zu meinem Glück sind ein Großteil meiner Freunde genau solche Bücherwürmer, wie ich. So hatte ich immer jemanden, mit dem ich über meine gelesenen Bücher reden konnte. Doch irgendwann "reichte" mir das nicht mehr. Da war ich die erste, die ein Buch gelesen hatte, wollte den anderen aber auch nicht spoilern, was passiert. Oder ich hatte eine vollkommen andere Meinung als meine Freunde und wollte erfahren, ob ich mit dieser Meinung wirklich alleine dastehe.
Und dank unseres modernen Zeitalters gibt es da ja eine hervorragende Möglichkeit genau dies zu erfahren: das Internet.
Ich entdeckte die ersten Buchblogs und war fasziniert davon, in welchen außergewöhnlichen Kontakt mit Gleich- aber auch Andersgesinnten man durch sie kommen konnte. Und irgendwann merkte ich: Das will ich auch. Zudem kam da noch die Sache mit den Lesechallenges dazu: Ich fand die Idee meine Bücher nach Kriterien auszuwählen sehr interessant und wollte es unbedingt ausprobieren. Aber um so richtig mitzumachen braucht man bei fast allen einen eigenen Blog. Das war letztlich der Moment in dem ich beschloss einen eigenen Blog zu starten.
Heute bedeutet mir das bloggen sehr viel. Seit fast drei Jahren bloggen ich nun (wenn auch zu Beginn auf einem anderen Blog) und ich habe so viel für mich persönlich daraus ziehen können. Ich habe die große Freude mit immer mehr lieben Personen meine Meinung teilen zu können, mich mit ihnen auszutauschen und zu hören, was sie von dem was ich da von mir gebe, halten. Außerdem hat mich das bloggen nun schon mehrfach über Leseflauten nach besonders guten Büchern hinweggebracht, wenn ich auch teilweise nur motiviert genug zum weiterlesen war, weil ich meine Follower nicht allzu ewig auf die nächste Rezension warten lassen wollte. Ich habe ein paar sehr gute Bloggerfreunde gefunden, teils durch die Challenges, teils auf anderem Wege und es ist mir immer eine Freude neue Leute kennenzulernen.
Um es in einem Satz zusammenzufassen: Ich kann mir mein Leben ohne diesem Blog nicht mehr vorstellen.
Ich habe schon jetzt richtige Bauchschmerzen, wenn ich an mein Studium in ca. ein oder zwei Jahren denke. Ich freue mich wirklich darauf, aber ich weiß, dass ich das hier alles nicht mehr in dem Maße aufrecht erhalten können werde und ich kann mir beim besten Willen nicht mehr vorstellen, wie es ist nicht "buchzubloggen".

Welche Berührungsängste hattest du?
Wirklich an Berührungsängste habe ich keine Erinnerung. Es kam schon mal der Moment in dem ich dachte "Will überhaupt irgendjemand wissen, was ich hier zu sagen habe?", aber es war für mich kein Grund, es deswegen zu lassen! Es ist ja nicht so, als hätte man bei dieser Angelegenheit etwas zu verlieren. Und selbst, wenn ich nicht inzwischen mehr Follower auf GFC, Twitter, Facebook und Co hätte, als ich es mir jemals erträumt hätte: Es wäre jedes geschrieben Wort wert gewesen, es versucht zu haben.

Zeig uns doch deinen Buchblogger-Arbeitsplatz, dein Bücherregal, deinen liebsten Leseort, andere Buschige Accessoires, oder etwas, das für dich immanent wichtig ist zum Buchbloggen!

Hier seht ihr praktisch alles, was ich zum Bloggen brauche (Und ja: Ich bin nicht der größte Ordnungshüter! :P). Am häufigsten lese ich auf/in meinem Bett. Das ist schön groß und ich fühle mich wohl drin, also ist es ideal! Mein Fenster steht eigentlich fast zu jeder Zeit, wenn ich da bin, offen. Ob Winter oder Sommer! Ich schließe es wenn überhaupt im Sommer, damit die heiße Luft nicht reinkommt. - Ich brauche einfach immer einen "kühlen Kopf" ;-). MeinSchreibtisch oder mein Bett dienen mir beim Bloggen. Ich nehme meinen Laptop einfach dahin, wo ich gerade Lust drauf habe und schreibe dort, was ich eben so schreibe!

 

 

Mit meinem Bücherregal ist das ein bisschen schwierig. Ich habe keinen richtigen "Bücherschrank" sondern einfach mehrere Schränke, in denen sich großteils Bücher befinden. Allerdings passen dort nicht all meine Bücher rein, deswegen habe ich auch noch mehr im Familienbücherschrank oder wie man ihn nennen mag, die aber nicht nur mir bzw. nicht alle mir gehören (Bild 1). Wie im letzten Bild sieht es meist bei mir aus, da ich meine Bücher an Freunde und Bekannte verleihe...


Hier seht ihr nun noch meine Schrankinnenseite, die leider schon fast voll ist. Hier sammel ich alle möglichen Sachen, wie z.B. im oberen Teil die Bilder/Postkarten von Mirjam H. Hüberli, oder weiter unten einen groben Textildruck des Ravenclaw-Wappens, dass entstanden ist, als ich mir einen Jutebeutel mit eben diesem Motiv gemacht habe. Außerdem habe ich hier Postkarten mit Bibiliophil-Sprüchen, Lesezeichen, die ich zu schön finde, um sie beim Gebrauch zu zerknicken, ...


Denk daran zurück, wie du angefangen hast: Welche Tipps würdest du Buchblog-Anfängern geben?
Ich denke, ich weiß auch nach fast drei Jahren noch nicht, wie man richtig bloggt. Wenn ich auf anderen Blogs vorbeischaue finde ich fast immer mehr Interaktion zwischen Blogger und Leser, als bei mir und alles, aber letztlich ist das, was man als Blogger haben sollte Mut!
Habe Mut deine Meinung zum Ausdruck zu bringen! - Wenn dir ein Buch überhaupt nicht gefallen hat, schreib es auch so! Egal, ob es ein Rezensionsexemplar ist, oder nicht. Die Autoren etc. sind sicher nicht böse, wenn sie negative Kritik bekommen, denn nur so können sie sich verbessern!
Habe Mut selbst Kritik anzunehmen, denn das ist wiederum der einzige Weg, selbst neue Perspektiven zu sehen.
Habe Mut auf andere - Blogger, Autoren, Verlagsmenschen, ... - zuzugehen. Du wirst überrascht sein, wie viele Personen man so kennen- und schätzen lernt!
Aber - und das ist wohl das wichtigste - habe vor allem den Mut, bei all dem du selbst zu bleiben. Man merkt, wenn jemand nicht authentisch ist, auch wenn er "nur" schreibt und ich denke nicht, dass sich jemand etwas gestelztes allzu lange mitansieht.


Ich denke diese Aktion ist es wirklich wert, beachtet zu werden und ich hoffe, ich habe euch mit diesem langen Post nicht gelangweilt...
Wie seht ihr die ganze Sache mit dem buchbloggen? Bloggt ihr selbst? Lest ihr lieber die Posts anderer? Erzählt mir ein wenig aus eurem Leben, wenn ihr mögt :)

Alles Liebe!
Mareike

Kommentare:

  1. Hallo liebe Mareike :)

    Toll, dass du Teil dieser Aktion bist!

    Liebe Grüße,
    Patrizia

    von
    http://maaraavillosa.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo :)
      Ja, ich bin froh, dass ich sie noch entdeckt habe! Da ich ja im Urlaub war und dort kaum mal eine Viertelstunde WLAN hatte, hätte ich das ganze fast verpasst! Und ich finde es wirklich wichtig, zu zeigen, wer oder was wir eigentlich sind - von daher: Danke, dass ihr die Aktion ins Leben gerufen habt. :)

      Löschen
  2. Toll, dass du auch mitmachst! Deine Regale habe ich noch nie so gesehen- sieht gut aus! <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Echt nicht, Lena? Ich dachte, ich hätte es in der Zwischenzeit schon mal geschafft, dir Bilder zu senden ;D Aber ich habe auch gerade erst mal wieder ein bisschen aufgeräumt, von daher passte das jetzt ganz gut ;)

      <3

      Löschen
  3. Ich bin auch so ein Fenster-am-Liebsten-offen-Habender, aber hab mir eine bessere Hälfte angelacht, die da nicht ganz so überzeugt ist. :/ *g*

    LG,
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tanja :)

      Vielleicht kannst du deine bessere Hälfte ja langsam an die Vorzüge heranführen? ;)
      Vielleicht erst mal mit Angeklagten Fenster oder so...

      Liebe Grüße
      Mareike :)

      Löschen
  4. Hallo Mareike :)
    Wirklich sehr sehr schön geschrieben. Vor allem der letzte Abschnitt, die "Tipps" zum Bloggen. Das hast du toll formuliert. Kann ich nur unterschreiben. :)

    Ich blogge selbst und sehe das Meiste eigentlich genau wie du. Man sollte ehrlich und offen sein und keine Angst haben. Letzten Endes sind wir alle nur Menschen und zeichnen uns durch unsere Individualität aus. Und gerade bei Büchern kann man eben nicht immer einer Meinung sein - das macht es ja so spannend.

    Bin durch die Aktion auf deinen Blog aufmerksam geworden und bleibe auf jeden Fall :)
    Liebe Grüße, Jacky

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jacky!

      Danke für deine liebe, liebe Nachricht :) Magst du mir vielleicht die URL zu deinem Blog geben? Ich würde dich gerne auch mal besuchen :)

      Liebe Grüße, Mareike <3

      Löschen