Samstag, 29. August 2015

[DiesDas] Fantasy - Was ist das überhaupt?

Hallo ihr Lieben!

Immer wieder - ich schätze das geht euch nicht anders - werde ich gefragt, welche Genre ich denn bevorzugt lese. Eines, das ich immer nenne, ist Fantasy bzw. Urban Fantasy. Doch, zum einen durchs bloggen, aber auch durch andere Medien und im persönlichen Gespräch, habe ich in letzter Zeit immer öfter die Frage bekommen, was denn da der Unterschied sei. Da sich dies eben so gehäuft hat, möchte ich mir einmal die Zeit für euch nehmen, um die verschiedenen Arten zu erklären!

Fantasy ist ein sehr komplexes Genre mit einer ganzen Palette an Subgenres. Allgemein bezeichnet man damit die Art Literatur/Film/..., die sich mit Fantasiewelten beschäftigt und in denen es Magie und/oder spezielle Gaben gibt. In diesem Genre ist somit mehr oder weniger nichts unmöglich, was sich auch dadurch zeigt, dass es häufig Überschneidungen zu anderen Kategorien wie Dystopien oder SciFi gibt.

Kümmern wir uns nun um die Subgenre.
High Fantasy: Unter High Fantasy versteht man Geschichten, die in einer vollkommen anderen Welt spielen. In der Regel wirken diese Welten auf uns ein wenig mittelalterlich, da dieses Genre nicht selten mit Drachen, Rittern und ähnlichen Figuren bestückt ist. Typisch für High Fantasy sind zudem abenteuerliche Reisen, zu denen sich der Held oder die Helden aufmachen, um ihre Ziele zu erreichen (z.B. etwas finden, etwas erobern, ...), für die sie alles geben würden. Einige bekannte Werke:


Low Fantasy: Von Low Fantasy spricht man bei Büchern, die der Abenteuer- und Pulp-Literatur angehören und dabei ebenfalls in einer anderen Welt angesiedelt sind. Meist gibt es hier nur einen einzelnen, einsamen, aber auch unerschrockenen Helden, der sich sowohl alltäglichen, als auch neuen, übernatürlichen Aufgaben stellen muss. Beispiele hierfür musste ich erst einmal suchen, aber es sind etwa diese: 


Urban Fantasy: Das Subgenre Urban Fantasy hebt sich im Vergleich zu den beiden vorhergehenden dadurch ab, dass es eine Verbindung unserer realen und der fiktiven Welt gibt, oder sie ineinander übergehen. Häufig gibt es dabei eine Art Portal oder ähnliches, muss aber nicht zwangsläufig der Fall sein. Außerdem kommt es auch häufiger zum aufgreifen realer Probleme.


Zeitreisegeschichten: Okay, ich glaube hier muss jetzt nicht so viel zu gesagt werden. Es geht halt darum, dass die Personen in der Zeit reisen können und zwar durch eine Gabe oder durch einen Gegenstand.


Science Fantasy: Das ist das Subgenre, in dem sich SciFi und Fantasy überschneiden. Da beide Genre sehr unterschiedlich ausfallen können, ist es logisch, dass dieses Genre sehr verschiedene Geschichten hervorbringen kann, aber es müssen immer aus beiden Elemente vorhanden sein.


Dark Fantasy: Die Geschichten, die sich in diesem Genre ansiedeln sind tendenziell eher düster und in Richtung Horror geneigt. Dennoch spielen Leidenschaft und Erotik hier häufig eine tragende Rolle.


All Age Fantasy: Wie der Name schon verrät, verbirgt sich hier ein Subgenre der Fantasy, das ansprechend für Personen jeden Alters ist. Häufig werden diese Bücher zunächst für Kinder geschrieben (weshalb sie nicht selten auch nur dort in Buchläden zu finden sind), haben dann jedoch eine so große Wirkung, dass sie von Erwachsenen ebenso gern gelesen werden.


Pseudodokumentation: Hier handelt es sich um Sachbücher, die eigentlich keine sind, da sie z. B. von Fantasiewesen berichten, oder sich in anderer Form um nicht existente Fakten drehen.



Es gibt mit Sicherheit noch viel viel mehr Fantasy-Subgenre, als diese. Meiner Meinung nach handelt es sich bei den genannten aber um die häufigsten und gebräuchlichsten. Und auch unter ihnen gibt es noch wieder Überschneidungen (siehe z.B. Rubinrot oder Harry Potter).
Ich hoffe, ihr mögt diesen Überblick und vielleicht hat er euch ja sogar ein bisschen geholfen und gefallen. Ich würde mich über ein Feedback von euch freuen und sagt mir doch auch, ob ihr euch vielleicht Posts zu irgendwelchen Themen von mir wünscht!

Liebe Grüße und Bis Bald!
Mareike <3

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen