Montag, 23. November 2015

[Rezension] Stolz und Vorurteil

Informationen zum Buch

Titel: Stolz und Vorurteil
Autor: Jane Austen
Erscheinungsdatum: 1813 (Erstausgabe)/2012
Format: eBook
Verlag: eClassica
ASIN: B007L4FJDG
Seiten: 412
Preis: 0,89€


Das Buch in den Challenges

CdG: 4 - Ein Buch eines nicht mehr lebenden Autors.
Bin: Jugendbuch-Bingo - Ein Buch, das ewig herum steht.

Rezension
Klappentext
Als der neureiche Junggeselle Charles Bingley die älteste ihrer fünf Töchter umwirbt, hofft Mrs Bennet auf eine gute Partie. Aber Fitzwilliam Darcy rät seinem Freund Bingles von einer Heirat mit Jane ab. Elizabeth, die zweitälteste der Schwestern, ist zu stolz, um den Snobismus Darcys hinzunehmen, den wiederum seine Vorurteile gegenüber der nicht standesgemäßen Familie Bennet davon abhalten, sich seine Gefühle für Elizabeth einzugestehen...
Der Schreibstil
Ich hätte nicht gedacht, dass ich so gut in die Geschichte hineinkommen würde... Immerhin ist das Buch mehr als 200 Jahre alt und seit dem hat sich nicht nur die Welt, sondern auch die Sprache um gefühlt 180° gedreht, das war jedoch überhaupt nicht schlimm! Jane Austen versteht es meisterlich, einen wirklich zeitlosen Roman zu schaffen, selbst wenn Umgangsformen, Rollenbilder etc. aus ihrer Zeit stammen, scheint sie eine sehr fortschrittliche Frau gewesen zu sein, denn die Damen lassen sich bspw. überhaupt nicht von ihrem eigentlich von der Gesellschaft vorgesehenen Platz einnehmen (zumindest teilweise) und es wirkt nicht alles so steif, wie man es erwarten mag.
Die Handlung
Endlich zieht jemand Neues in das Anwesen nahe dem der Familie Bennet! Und dazu noch ein netter junger Mann, der sehr an Jane, der ältesten Bennet-Schwester, interessiert scheint! Das einzige Übel: Mit ihm kommt auch sein Freund in die Umgebung: der stolze, vorurteilsbehaftete, arrogante Mr Darcy. Nachdem er ihre Familie und sie selbst beleidigte, ist Elizabeth nun zu 100% davon überzeugt, ihn zu ignorieren und dann kommen Gefühle ins Spiel...
Die Charaktere
Mr Darcy ist zwar arrogant und selbstherrlich, aber dennoch gilt er nicht umsonst als der Traummann vieler Frauen. Auch, wenn es ihm selbst untypisch erscheint liebt er, wenn er es erst tut, mit einer Leidenschaft, die kaum zu übertreffen ist...
Elizabeth Bennet ist mir besonders sympathisch. Sie ist klug und belesen, setzt ihren Verstand und Kopf ein und ist sehr eigenwillig. Sie hat nicht vor, sich von den Bildern ihrer Zeit ihre Freiheit nehmen zu lassen und das macht sie mir noch lieber!
Fazit
Stolz und Vorurteil ist ein wirklich zeitloser Roman! Die Thematik dürfte auch heute noch aktuell sein und es macht Spaß in das britische Gesellschaftsleben von vor 200 Jahren einzutauchen!



Kommentare:

  1. Ich war auch erstaunt, wie ich Stolz und Vorurteil gelesen habe. Natürlich ist der Schreibstil anders als zur heutigen Zeit, aber ich bin extrem gut reingekommen und fand die Geschichte sehr schön :)
    LG, Sandrina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das sehe ich ganz genau so :)
      Schön, dass es dir auch so geht :)

      Löschen