Montag, 29. Februar 2016

[Rezension] Tage wie diese

Informationen zum Buch

Titel: Tage wie diese
Autoren: John Green, Maureen Johnson, Lauren Myracle
Erscheinungsdatum: 4. Juni 2014
Format: TB
Verlag: Arena
ISBN-10: 3401506595
ISBN-13: 978-3401506593
Seiten: 400
Preis: 9,99€

Das Buch und ich
DgC: Hektor
QdJ: Lies ein Buch mit einem Liebespaar auf dem Cover.

Rezension
Klappentext
Jubilee hat den perfekten Freund. Sie ahnt nicht, dass sie ihn in dieser Nacht verlieren wird - weil sie sich Hals über Kopf in einen völlig Fremden verliebt.
Wen Tobin auf eine einsame Insel mitnehmen würde? Seinen ältesten Freund, den Herzog, der so soll sein kann, dass man in seiner Nähe manchmal vergisst, fass er ein Mädchen ist. Bis zu jenem magischen Moment, der alles verändert.
Addie würde alles dafür geben, dass Jeb ihr verzeihen könnte. Dabei ist er ihr längst viel näher, als sie denkt.
Ein zauberhaftes Buch über die Liebe auf den ersten und auf den zweiten Blick. Witzig, tiefgründig, wunderschön!
Der Schreibstil
Von den drei Autoren kann ich bisher nur John Green und ... nun ja. Ich glaube mehr muss ich zu ihm nicht sagen ;) Bis jetzt war ich von seinem Schreibstil immer fasziniert und er konnte mich auf die eine oder andere Weise an seine Geschichten fesseln. Da machte dieses Büchlein keinen Unterschied! In seinen Teil des Buches bin ich ebenso verliebt, wie in die beiden anderen, denn auch Maureen Johnson und Lauren Myracle haben jeweils einen unglaublich schönen, ehrlichen und liebevollen Schreibstil. Man mehr regelrecht, wie sehr den Dreien das Schreiben dieser Geschichte(n) bedeutet haben muss, denn jedes Wort, jede Zeile, jeder Satz ist mit so einer Tiefsinnigkeit und Intensität verfasst, dass meiner Meinung nach nicht mehr herausgeholt hätte werden können.
Die Handlung
Es handelt sich gewissermaßen um drei miteinander verwobene Geschichten, je von einem Autor erzählt. In jeder geht es um eine andere Art von Liebe: Liebe auf den (mehr oder weniger) ersten Blick, Freundschaft, die zu Liebe wird und eine Liebe, die enttäuscht wird, dass aber überlebt (sozusagen).
Die Handlung ist einfach schön! Es gibt nicht wirklich ein treffenderes Wort... Sobald ich angefangen habe dieses Buch zu lesen, ging es mir gut. Als wäre die Außenwelt eigentlich nur ein Nebenereignis, reale Probleme ein marginaler Albtraum... Tage wie diese ließ mich all das vergessen und ich war einfach glücklich, wenn die Protagonisten es waren und traurig, wenn es nicht so war. Ich habe wirklich selten so in einer Geschichte gesteckt, dass ich kaum zu beschreiben mag, auf welche Weise es nun eigentlich so war...
Die Charaktere
Die Erzähler (Jubilee, Tobin und Addie) erzählen jeder ihre ganz eigene Liebesgeschichte, die durch einen Schneesturm in Gang gesetzt oder verändert wird. Die jeweiligen Partner (Noah/Stuart, Angie aka der Herzog und Jeb) spielen dementsprechend eine mindestens gleich wichtige Aufgabe. Sie alle sind so liebenswürdig und eigen. Ich muss sagen, mir fiel es zunächst ein wenig schwer bei Addie hineinzukommen, aber am Ende konnte ich mich mit ihr, wie mit wenigen anderen identifizieren. Auch Jubilee ist so eine tolle Person (auch wenn ich ihre Einstellung zu ihrem Namen immer noch nicht verstehe ^^) und Tobin... Hach, er ist einfach Tobin ^^
Stuart, der Herzog und Jeb sind ebenso einzigartig. Es ist irgendwie nicht möglich, ihren Charakteren in einer so kurzen Beschreibung gerecht zu werden, aber sie sind einfach toll und ich möchte sie in meinem Freundeskreis haben, weil sie einfach alle so verschieden lieb und süß und super sind :D
Fazit
Tage wie diese ist schon jetzt ein absolutes Jahreshighlight! Ich glaube, wann immer es mir wirklich beschissen geht. muss ich in Zukunft einfach nur wieder ein wenig in diesem wunderschönen Buch lesen und die Welt ist nicht mehr so trostlos. Ich kann es euch nur wärmstens ans Herz legen! Lest Tage wie diese!!!




+




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen