Freitag, 25. März 2016

[DiesDas] Willkommen auf der Leipziger Buchmesse! Teil 2

Ich habe euch bereits erzählt, wie ich meinen Messefreitag verbracht habe, wen ich getroffen habe, was ich erlebt habe und was ich nicht mehr vermissen möchte :)
Heute geht es logischerweise mit dem Samstag der Leipziger Buchmesse 2016 weiter. Da dies wohl der Haupttag ist, war ich froh, mehrere Sachen geplant zu haben, für die ich mich nicht unbedingt durch die Massen drängen musste. Es gab einige die meinten, so viele Menschen waren das doch gar nicht... Wenn ihr vom Dorf kommt und die größte Stadt im Umkreis von einer Fahrstunde ca. 100.000 Einwohner hat, sind das unglaublich viele Menschen ;D

Samstag
Auch am (für mich) zweiten Messetag war ich wieder gegen 10 Uhr auf dem Messegelände und zunächst einmal schlenderte ich eine knappe Stunde mit meiner Schwester durch die Stände, unterhielt mich sehr nett mit den Verlagsmitarbeitern des Magellan-Verlags und kaufte mir ein Plakat, in das ich mich schon am Tag zuvor unglaublich verliebt hatte! (Ich habe es noch nicht ausgepackt, weil ich es erst in meiner neuen Wohnung im Sommer aufhängen kann, aber hier seht ihr das kleine Foto, das das ganze Bild zeigen soll: )
Schließlich ging ich zum Carlsen-Bloggertreffen. Hierauf hatte ich mich schon sehr gefreut, weil das im vorigen Jahr mein erstes Bloggerevent überhaupt war und ich noch gut die lieben Carlsen-Mitarbeiterinnen in Erinnerung hatte. Als ich hier ankam war ich schon mal ganz aufgeregt, zum Einen weil ich auf jedem Platz einen kleinen Packpapierbeutel sah und zum Anderen weil drei wundervolle Bücher vorgestellt wurden, von denen ich eines bereits kannte: Nur drei Worte von Becky Albertalli ist eines der wunderschönsten und beeindruckendsten Jugendbücher, die ich in der letzten Zeit gelesen habe und schon jetzt ein Jahreshighlight für mich! Julia Reuter, Lektorin dieses Buchs, brachte auch 1:1 meine Meinung rüber, man merkte ihr die Liebe zu Nur drei Worte total an und wirklich: Jeder sollte dieses Buch lesen ^^
Die beiden anderen Bücher, die hier vorgestellt wurden, waren Darkmere Summer von Helen Maslin und Jane & Miss Tennyson von Emma Mills. Helen Maslin war sogar persönlich anwesend und man kann es nicht anders sagen: Sie ist eine absolut liebenswürdige Person. Allerdings sprach mich Darkmere Summer inhaltlich nicht so an, wie Jane & Miss Tennyson und deswegen suchte ich mir schließlich dieses Buch aus, als wir uns für eines der drei vorgestellten entscheiden durften. Hierbei soll es sich um eine Geschichte zwischen Jane Austen und der Highschool handeln und schon bei Jane Austen hatte mich das Buch! Außerdem habe ich schon so viel Gutes über den Königskinder-Verlag gehört, wo es erschienen ist und nun möchte ich mich endlich davon selbst überzeugen. Aber allein die Cover sind soo schön, und was ich sehr sympathisch fand, war die Begründung der Königskinder-Verlegerin Barbara König. Sie meinte, dass sie bei der Auswahl von Büchern darauf achtet, dass ihre Lektorin und sie selbst die Geschichten lieben, die veröffentlicht werden und nicht in erster Linie, was sich gut verkaufen wird. Das ist doch mal ein ehrliches und v.a. auch schönes Statement!



Eindrücke des Carlsen-Bloggertreffens
Bild unten: 2. von rechts - Helen Maslin

Nach dem Bloggertreffen ging ich schnell in Halle 4, wo u.a. mehrere Musikverlage ihre Stände hatten. Am Tag zuvor hatte meine Schwester mir erzählt, dass sie dort Rolf Zuckowski gesehen hätte und er heute noch eine Signierstunde geben würde. Sie selbst hatte sich bereits seit fast einer Stunde in der langen Schlange angestellt und war deshalb schon recht weit vorgerückt, was wirklich ein Glück war, denn ein Ende war kaum in Sicht! Ich nutzte die uns noch verbleibende Wartezeit um eine  "Erwachsenen-CD" von ihm zu kaufen, die ich noch nicht kannte. Und als wir endlich dran waren, hach... Man muss dazu sagen: Ich bin seit ich denken kann ein riesiger Rolf Zuckoski-Fan. Ich liebe seine Stimme, seine Melodien, und v.a. seine Texte. Ich muss nur seine Stimme hören und fühle mich wieder wie fünf, als ich mit meiner Schwester seine Ostergeschichte aufgeführt habe. Und dann ist da dieser Mann mit den lachenden Augen, der sich für jeden in der Reihe Zeit nimmt, sich mit jedem einen Moment unterhält, ... Das war definitiv ein Highlight für mich, denn wer erwartet auf einer Buchmesse schon unbedingt seinen Kindheitslieblingsmusiker? ^^
Übrigens ist die CD absolut empfehlenswert! Jeder Text, jede Zeile ist absolut war und wunderschön anzuhören.

Meine Schwester Inken - Rolf Zuckowski - ich

Hiernach hatte ich erst einmal ein wenig Zeit zu überbrücken, die ich bei einer Freundin verbrachte, die bereits über eine Stunde bei Kai Meyer in der Warteschlange stand. So hatte sie zumindest ein bisschen Unterhaltung :) Wir waren schon fast dran, als ich dann aber leider los musste, was ein bisschen schade war, weil ich mir auch gerne ein Autogramm geholt hätte, aber ich hatte eine Einladung für den Lovelybooks-Lesertreff bekommen und das wollte ich mir natürlich nicht entgehen lassen ;-)
Die folgenden zwei Stunden waren wirklich sehr schön! Zunächst einmal bekamen wir die berühmt berüchtigten Goodiebags, in welchem sich bei mir u.a. ein Malbuch und Drei mal wir von Laura Barnett befanden. Als es dann richtig los ging, wurden zunächst die beiden großartigen Autorinnen Kate Morton und Kirsty Logan zu ihren neuen Büchern Das Seehaus bzw. The Gracekeepers interviewt. Anschließend konnten wir uns noch miteinander unterhalten und den einen oder anderen Mini-Gugelhupf probieren. Hier traf ich dann auch endlich mal Kücki. Wir hatten gerade festgestellt, dass wir beide aus dem gleichen Bundesland stammen, von wo wir sonst keinen anderen Blogger kannten... Und dann erzählt sie doch tatsächlich, dass sie ein Mädchen aus ihrer eigenen SCHULE mit Presseausweis gesehen hat! So kann es gehen :D Kennt ihr vielleicht noch andere Blogger aus Mecklenburg-Vorpommern? Es kann ja nicht sein, dass wir drei die Einzigen sind ;)
Ich hatte von meiner Mutter noch ein Buch von Kate mitgenommen um es signieren zu lassen, doch leider musste sie gleich wieder weg, weshalb ich dann noch nach dem Lesertreff schnell zum Random House-Stand lief, wo ich als zweite in der Reihe sehr schnell rankam. Sie ist eine wirklich total liebe Person, hat sich mit jedem (nun ja, zumindest unter denen, die ich halt so mitgekriegt habe) kurz unterhalten, gefragt, wie es geht, ... Ich habe mir dann auch direkt noch Das Seehaus von ihr besorgt, da ich irgendwie gerade von so sympathischen Autoren immer was lesen möchte. Und ich wollte so oder so mal was von ihr lesen, das macht mit einem signierten Buch ja gleich noch einmal mehr Spaß ;-)

Kate Morton im Interview über Das Seehaus
Kirsty Logan im Interview über The Gracekeepers

Nachdem ich die Autogramme erhalten hatte, traf ich mich dann mit einer Freundin und meiner Schwester bei der Verleihung zum Ungewöhnlichsten Buchtitel 2015, welcher seit einigen Jahren von der WasLiestDu-Community und der Mayerischen Buchhandlung verliehen wird. Leider gewann nicht mein persönlicher Favorit, aber auch der Titel Aufgeben ist keine Lösung - Außer bei Paketen von Patrick Salmen ist schein herausstechend ;-)
Außerdem gewann ich hier ein anderes nominiertes Buch: 10 Minuten? Dit sind ja 20 Mark! - Zeit ist Geld und wir haben's eilig von Felix Lobrecht und Malte Rosskopf, zwei Poetry-Slamern, auf deren Debüt im Bereich Literatur bin ich auch schon gespannt :)

Verleihung des Ungewöhnlichsten Buchtitels 2015, ganz links: Patrick Salmen

Nach der Titelverleihung machten meine Schwester und ich uns auf Richtung Innenstadt, da ich hier eine Reservierung für die Lesung der Autorengemeinschaft Zauber zwischen Zeilen hatte. Ich hatte solche Panik, weil wir schon spät dran waren und letztlich auch zu spät kamen, aber dadurch, dass ich das Café Stein, wo die Lesung stattfand, zufällig beim Fahren mit dem Bus bei Google Maps entdeckte, kamen wir noch kurz vor dem Lesungsbeginn an.
Es war ein wirklich toller Abend! Sieben Autorinnen stellten insgesamt sechs Bücher vor und mindestens drei davon ziehe ich in engere Betrachtung demnächst zu lesen, oder habe sie bereits beendet. Es machte wirklich Spaß diesen total verschiedenen Büchern Aufmerksamkeit widmen zu können, die ich vielleicht sonst nie kennengelernt hätte.

Oben: C. M. Spoerri und Jasmin Romana Welsch, Mirjam H. Hüberli, Farina de Waard
Mitte: Alle sieben Autorinnen zusammen
Unten: Marie Graßhoff, Nica Stevens, Nicole Böhm

Im Anschluss gingen wir noch mit anderen von der Lesung in ein Café/Restaurant, wo wir uns bei einer Art Meet&Greet untereinander und mit den Autorinnen austauschen konnten. Was mich besonders gefreut hat, war dass unter den sieben Autorinnen auch Mirjam H. Hüberli war. So hatten wir erstmals Zeit uns persönlich ein bisschen mehr zu unterhalten. Außerdem lernte ich so u.a. die lieben Marion Hübinger und Susanne Meier kennen. Neben einem großartigen Pesto gab es somit auch wirklich tolle Tischgespräche und ich bin so froh, dass ich dabei sein konnte! Danke für den schönen Abend <3

Mirjam und ich im Barfusz

Fazit
Tja, wie soll man zwei so ereignisreichen, tollen und erinnerungswürdigen Tagen schon groß resümieren? So viel: Ich hatte direkt im Anschluss Ferien und diese schienen mir schon vorbei, als ich zurück nach Hause fuhr. Ich hatte einfach so viel erlebt, dass es für eineinhalb Wochen hätte reichen können :D
Ihr Lieben, ich möchte euch allen danken, die diese Tagen für mich unvergesslich gemacht haben. Danke, dass ihr mich zu euren Gesprächspartnern, Freunden, Geheimnishütern und Bekannten, ... gemacht habt! Es war wunderschön für mich, und auch wenn Frankreich vermutlich leider nichts wird: Wir sehen uns spätestens nächstes Jahr wieder, wenn es heißt Willkommen zur #LBM17!

(Oder wenn ihr mal zur Ostsee kommen solltet... Dann meldet euch auch gerne mal ;D)

Kommentare:

  1. Das klingt alles so toll! Ich hätte dich so gerne gesehen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh man, ich würde dich auch so gerne endlich mal treffen! Ich überlege ja gerade wegen Frankfurt, aber ich schätze, dass das sowohl zeitlich, wie auch finanziell einfach nicht drin sein wird :( Zumindest nicht dieses Jahr... Ich fahre mit dem Fernbus mehr als 12 Stunden dahin und das ist genau die Woche, in der mein Studium beginnt, da will ich dann auch nicht unbedingt gleich fehlen. Und nur für einen Tag lohnt sich das nicht...
      Aber vielleicht schaffe ich es ja wenigstens 2017 oder so mal dahin :) Oder du nächstes Jahr nach Leipzig? Obwohl das von dir ja wieder extrem weit weg ist...
      Kommt ihr eigentlich im Sommer an die Ostsee?
      Liebe Grüße <3

      Löschen