Donnerstag, 10. März 2016

[Rezension] Gegen das Sommerlicht

Informationen zum Buch

Titel: Gegen das Sommerlicht
Autor: Melissa Marr
Erscheinungsdatum: 23. Juli 2007
Format: TB
Verlag: Carlsen
ISBN-10: 3551581681
ISBN-13: 978-3551581686
Seiten: 352
Preis: 8,99€

Das Buch in den Challenges

DgC: Odysseus
QdJ: Ein Buch mit einer Dreiecksbeziehung.

Rezension
Klappentext
Sommerlicht auf ihrer Haut, der Duft von wilden Blumen: Wann immer Keenan in Ashs Nähe ist, spürt sie seine Gegenwart mit jeder Faser ihres Körpers. Sie ist verzaubert von seiner überirdischen Schönheit, doch sie kennt auch die Gefahr, die von ihm ausgeht.
Denn Keenan ist ein Elfenkönig - und er hat Asp auserwählt. Nur ihr guter Freund Seth weiß von der Prüfung, die ihr bevorsteht. Gemeinsam entdecken sie eine Welt voller seltsamer Regeln und Gefahren, eine Welt, in der Ash um ihre Zukunft kämpfen muss. Und für ihre Liebe.
Der Schreibstil
Ich muss leider sagen, Melissa Marr konnte mich nicht wirklich von sich überzeugen. Die Dialoge scheinen teilweise einfach ziellos erzählt zu werden, Es gibt seltsame Satzstellungen und immer wieder dachte ich: "Das sagt man so einfach nicht!"
Außerdem zog sich das ganze Buch sehr in die Länge... 350 Seiten ist ja eigentlich ein gutes Mittelmaß - nicht zu lang und nicht zu kurz, aber hier wirkte es passagenweise einfach nur so, als würde sich das Buch ins Unendliche dehnen...
Die Handlung
Die Idee von Elfen, die wir einfach nicht sehen können, aber immer um uns herum sind und uns schikanieren etc. ist ganz cool und auch die Ideen, die die Autorin verfolgt. Es gibt ein Sommer- und ein Wintervolk und diese sind eben sehr gegensätzlich, allerdings nur stark getrennt, da die Winterkönigin ihren Sohn, den Sommerkönig immer unterdrückt. Und nun wird eben die Sommerkönigin gesucht, die genau dies ändern soll.
Die Geschichte ist sehr interessant und die konstruierte Welt macht Spaß, aber leider konnte der Funke noch nicht überspringen, bei mir.
Die Charaktere
Die Charaktere waren meiner Meinung nach sehr eindimensional. Entweder jemand war total gut, oder total schlecht. Total oberflächlich, oder total tiefgründig. Total mutig oder total feige... Dies ist nicht die Realität (Und ja, es ist Fantasy - aber zeig mir ein Wesen, das in diesem Maße einfältig ist!)! Deswegen auch hier Abzüge...
Fazit
Leider war Gegen das Sommerlicht ein ziemlicher Reinfall für mich... Schade, ich habe schon so viel Gutes hierüber gehört gehabt, aber für mich war es leider nichts.



Kommentare:

  1. Dass das Buch speziell ist, weiß ich auch noch. Ansonsten hört es mit meinen Erinnerungen auf. Schade aber, dass es dich nicht überzeugen konnte!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das fand ich auch... Zumal ich die Gedanken dahinter wirklich klasse fand und alles, aber leider war das auch alles :/ Aber auf jeden Fall war ich ja von dem anderen Buch, dass du mir damals gesendet hat (Schattenkinder) absolut begeistert :) Da werde ich auch irgendwann nochmal die anderen Teile besorgen ^^ Wenn ich mehr Platz für meine Bücher habe... Ich hätte auch gerne so viel Platz, wie du :D

      Löschen