Montag, 31. Oktober 2016

[Sammelrezensionen] 2x Harry Potter Band 8

Heute möchte ich prinzipiell gleich zweimal das gleiche Buch rezensieren. Es geht um Harry Potter and the Cursed Child bzw. Harry Potter und das verwunschene Kind. Meine Gedanken zum Content habe ich euch ja bereits einmal ausführlich zusammengetragen (Hier, Achtung, Spoiler!). Für die unter euch, die noch versuchen allen klatscherartigen Spoilern aus dem Weg zu gehen, sollen diese Rezensionen sein, wobei ich bei der zweiten v.a. auf die Übersetzung eingehen werde.

Informationen zum Buch

Titel: Harry Potter and the Cursed Child
Autor: Jack Thorne (Nach einer Geschichte von J.K. Rowling und John Tiffany)
Erscheinungsdatum: 31. Juli 2016
Format: HC
Verlag: Little Brown Book Group
ISBN-10: 0751565350
ISBN-13: 978-0751565355
Seiten: 343
Preis: 19,99€

Das Buch in den Challenges

DgC: Gelesen im September

Rezension
Klappentext
The eighth story. Nineteen years later. 
Meine Meinung
Auch, wenn ich durchaus mehrere Kritikpunkte am Inhalt der Handlung habe, war es schön, nach Hogwarts zurückzukommen :) Die Dramenform habe dabei aus meiner Sicht einen völlig neuen Anreiz: Zwar fehlten dadurch natürlich die vielen Beschreibungen der Schauplätze und Charaktere und auch der ein oder andere versteckte Hinweis, den man in den Romanen zwischen den Zeilen entdecken kann, aber auf der anderen Seite blieben dadurch auch bestimmte Überraschungen länger gewahrt und jeder, der die vorigen Bände kennt, hat sich sein Bild vom Aussehen der Umgebung und der Protagonisten gemacht. Aus diesem Grund war es für mich wirklich spannend, diese neugewählte Form neu zu entdecken. Der Schreibstil von Jack Thorne kommt für mich zwar nicht an den J.K. Rowlings ran, aber davon kann man ja auch nicht unbedingt ausgehen. Was die Geschichte für mich ein wenig "kaputt" gemacht hat, sind bestimmte Konzepte, die eindeutig anders in den ursprünglichen Büchern angedacht waren und die in der jetzigen Umsetzung keinen wirklichen Sinn ergeben oder Motive, die einfach vom Logischen her nicht zur ursprünglichen Handlung passen.
Fazit
Man kann dieses Buch wirklich sehr kontrovers besprechen. Einiges wirkt an den Haaren herbei gezogen, anderes scheint wieder eine recht logische Konsequenz bekannter Aspekte zu sein. Deshalb würde ich das Buch als Mittelmaß beschreiben, dass zwar nicht an die ursprünglichen Geschichten herankommt, für mich aber auch nicht so eine große Enttäuschung, wie leider für recht viele andere, war.





Informationen zum Buch

Titel: Harry Potter und das verwunschene Kind
Autor: Jack Thorne (Nach einer Geschichte von J.K. Rowling und John Tiffany)
Erscheinungsdatum: 24. September 2016
Format: HC
Verlag: Carlsen
ISBN-10: 3551559007
ISBN-13: 978-3551559005
Seiten: 336
Preis: 19,99€

Das Buch und ich
Danke an den Carlsen Verlag für dieses Exemplar und v.a. auch für die wunderbare #Potternacht!

Das Buch in den Challenges

DgC: Gelesen im September
CC: Buch 14

Rezension
Klappentext
Das achte Buch. Neunzehn Jahre später.
Meine Meinung
Wie bereits eingangs erwähnt, möchte ich hier v.a. auf die Übersetzung eingehen. Meine inhaltliche Meinung habt ihr ja gerade bereits gelesen.
Auf der Potternacht hatten wir das große Glück die beiden Übersetzer Klaus Fritz und Anja Hansen-Schmidt persönlich kennenlernen zu dürfen. Ich fand es wirklich spannend zu erfahren, dass sie für die Übersetzung dieses Buches gerade einmal etwa zwei Wochen Zeit hatten, was sonst ein Vielfaches mehr ist! Umso erstaunlicher fand ich es, wie gut ihnen das gelungen ist. Aspekte, die mir im Original nur schwer verständlich vorkamen, waren hier eindeutiger definiert (was natürlich auch an meinen Englischkenntnissen liegen wird, aber im allgemeinen verstehe ich die Sprache relativ gut). Auch die Lieder des Sprechenden Hutes, die im Theaterstück eine Rolle spielen, haben sie so gut übersetzen können, dass sie inhaltlich genau wie im Englischen geblieben sind und trotzdem nichts an der poetischen Seite des Hutes durch eine schlechtere Übersetzung einbüßen mussten.
Die Übersetzung hat für mich dieses Buch zu einem fast besseren Buch gemacht, was ich wirklich wunderlich finde.
Fazit
Ich bin von der Übersetzung begeistert und wirklich froh, hier auch einen gewissen Vergleich ziehen zu können. Aus diesem Grund (denn irgendwie werden Übersetzer viel zu selten gewürdigt) möchte ich dies in die Bewertung zum Inhalt etc. mit einfließen lassen (siehe oben) und eine zweite Bewertung unter Berücksichtigung der Arbeit von Klaus Fritz und Anja Hansen-Schmidt abgeben:



Mittwoch, 26. Oktober 2016

[Rezension] Changers - Kim

Informationen zum Buch

Titel: Changers - Kim
Autor: T Cooper, Allison Glock
Erscheinungsdatum: 14. September 2016
Format: HC
Verlag: Kosmos Verlag
ISBN-10: 344015114X
ISBN-13: 978-3440151143
Seiten: 368
Preis: 16,99€

Das Buch und ich

Ein großes Dankeschön an den Kosmos Verlag für dieses Rezensionsexemplar!

Das Buch in den Challenges

DgC: Ein Buch aus einer Reihe mit mind. vier Bänden.
100: Teil 3 der Changers-Reihe

Rezension
Klappentext
Ein neues Schuljahr bringt Oryon eine neue, diesmal wieder weibliche Identität: Er verwandelt sich in Kim, ein 16-jahriges asiatisches Mädchen. Mit ihrem Übergewicht und ihrem burschikosen Auftreten ist Kim in der Schule eine Außenseiterin. Vergeblich versucht sie, Audreys Aufmerksamkeit zu gewinnen. In einer einsamen, betrunkenen Nacht schreibt Kim an Audrey einen Brief, in dem sie ihr alles über die Changers und ihre verschiedenen Identitäten – Drew, Oryon, Kim – erzählt. Sie will den Brief nicht abschicken, doch Benedict, der Anführer der RaChas, hat andere Pläne...
Der Schreibstil
Schon in den vorigen Bänden mochte ich den flüssig-leichten Schreibstil der beiden Autoren. Es wirkt nicht - wie bei anderen Autoren-Duos - so aufgesetzt, oder als ob die Elemente nicht zueinander passen, sondern ist wirklich in sich stimmig und humorvoll. Außerdem ist es immer wieder spannend die Gedankenstränge aus früheren Büchern aufgenommen zu sehen. Das zeigt, dass die Reihe größtenteils wirklich gut durchdacht und strukturiert ist. Beim Schreibstil kann ich also nicht wirklich was zum meckern finden ;-)
Die Handlung
Dafür "kann" ich hier mehr aussetzen. Ich muss sagen, in den beiden vorigen Bänden war das hier absolut NICHT gegeben, aber bei diesem schon. Ich empfand es einfach als nervig, dass Kim/Oryon/Drew/Ethan gut die erste Hälfte nur rumheult. Erst über das Eine, dann über was anderes und irgendetwas findet sich bestimmt auch noch in der Zwischenzeit. Dadurch kam für mich die Geschichte nicht wirklich in Fahrt. Außerdem fand ich den Cliffhanger am Ende von Oryon wirklich klasse! Und dann wird das in diesem Buch (zumindest zu Beginn) kaum mal erwähnt. Das war für mich absolut unbefriedigend und auch wirklich eine Enttäuschung.
Die Charaktere
Wie gesagt: Mit Kim konnte ich mich nicht so ganz anfreunden. Ich kann ja verstehen, dass sie manchmal genervt/bissig/... ist, aber im Vergleich zu Drew und Oryon handelt sie oft so unüberlegt und dabei dürfte man ja eigentlich erwarten, dass der Mensch hinter den dreien mit der Zeit erwachsener und vernünftiger werden dürfte. 
Was ich aber wieder gut an dem Buch fand: Endlich gibt es neue Charaktere, die auf den Plan treten! Da ist z.B. Kris, den ich wirklich mochte oder auch Michelle, die jedoch für meinen Geschmack zu kurz kam. Da Audrey sie links liegen lässt, muss sich Kim ja andere Leute suchen und die beiden mag ich wirklich gerne (Obwohl Kris manchmal auch bisschen anstrengend sein kann :D). Dass sie trotz allem geradezu besessen von Audrey wirkt, war für mich nur ein Punkt mehr, der mich an Kim nicht überzeugen konnte.
Fazit
Ich bin immer noch von der Reihe im Gesamten überzeugt und finde die Idee klasse! Es wird nicht nur mit kulturellem, sondern auch mit gesellschaftlicher Diversität gespielt und zeigt so mehrere Bereiche unseres Lebens. Ob Gender oder Hautfarbe, alles hat gewissermaßen seinen Platz in den Büchern, wie auch in der Gesellschaft und es ist spannend zu sehen, wie ein Umfeld auf verschiedene Aussehen reagiert.
Kim an sich konnte mich jedoch nur so mittelmäßig überzeugen, trotzdem freue ich mich dann schon auf den finalen vierten Teil.



Sonntag, 23. Oktober 2016

[GSC, TBR] Schätze im September und TBR im Oktober

Sehr viel später als normalerweise (Aber wie heißt es so schön? - Lieber später, als nie!) möchte ich euch heute meine Zitatschätze des letzten Monats präsentieren und meine Leseziele für diesen (sich bereits dem Ende entgegen neigenden) Monats vorstellen.


"Paris, du und ich" von Adriana Popescue

"Es ist schon deprimierend, wenn eine Stadt besser aussieht als man selbst."
(Seite 15)

"'Du darfst nicht zum Helden der Geschichte werden.'
'Wieso nicht?'
'Weil man sich immer in den Helden verliebt.'"
(Seite 43)

"'[...] Woher sollen wir wissen, mit welcher Farbe wir unser Leben anstreichen wollen, wenn wir unsere Finger vorher nicht in alle Farbeimer getunkt haben?'"
(Seite 62)


Sind jetzt nicht so viele, aber wenigstens ein paar ;-)
Kommen wir nun noch zu meiner Leseplanung, wobei einiges davon inzwischen natürlich schon abgehakt ist.
Da - wir ihr bereits wisst - gerade mein Studium angefangen hat, möchte ich mich im Moment ein wenig darauf reduzieren, meine Rezensionsexemplare "abzuarbeiten". Deswegen ist mein TBR in diesem Monat nicht auf mein TBR-Jar bezogen.

Leseliste:

Teil 1 - Bereits gelesen:




Teil 2 - Noch ungelesen:



Kennt ihr schon einige der Bücher? Wenn ja, wie fandet ihr sie?

Liebste Grüße,
Mareike :)

Freitag, 21. Oktober 2016

[Sammelrezensionen] Zwei Liebesgeschichten...

Informationen zum Buch

Titel: Paris, du und ich
Autor: Adriana Popescue
Erscheinungsdatum: 25. Juli 2016
Format: TB
Verlag: cbj
ISBN-10: 3570172325
ISBN-13: 978-3570172322
Seiten: 352
Preis: 14,99€

Das Buch in den Challenges

DgC: Gelesen im September


Rezension
Klappentext
Romantik pur hatte sie geplant – eine Woche Paris bei ihrem chéri Alain. Doch angekommen in der Stadt der Liebe, muss die sechzehnjährige Emma feststellen, dass Alains »Emma« inzwischen »Chloé« heißt und sie selbst nun dumm dasteht: ohne Bleibe, ohne Kohle, aber mit gnadenlos gebrochenem Herzen. Ähnlich down ist Vincent, dem kurz vor der romantischen Parisreise die Freundin abhandengekommen ist, und den Emma zufällig in einem Bistro trifft. Zwei Cafés au lait später schließen die beiden Verlassenen einen Pakt: Sich NIE wieder so heftig zu verlieben. Und nehmen sich vor, trotz allem diese alberne Stadt der Verliebten unsicher zu machen, allerdings auf ihre Art. Paris für Entliebte – mit Chillen auf Parkbänken, Karussellfahren auf alten Jahrmärkten, stöbern in schrägen Kostümläden. Doch ob das klappt: sich in der Stadt der Liebe NICHT zu verlieben?
Meine Meinung
Ich hatte mich, bevor ich ich das Buch las, nicht weiter damit beschäftigt. Sprich, nicht einmal den Klappentext gelesen, der ja doch schon recht detailliert ist. Trotzdem fand ich es von Anfang an sehr vorhersehbar und es konnte mich an keiner einzigen Stelle wirklich fesseln. Auch Herzchenaugen o.ä. blieben aus... Der Schreibstil der Autorin war zwar prinzipiell angenehm, mehr aber auch nicht. 
Ich weiß, dass viele von euch das Buch ganz toll fanden, aber wahrscheinlich bin ich einfach nicht so der Typ für diese Art von Romantik...
Ich würde zusammenfassend also sagen, dass Paris, du und ich zwar eine leichte Sommerlektüre sein kann, mehr aber auch nicht. 






Informationen zum Hörbuch

Titel: To all the boys I've loved before
Autor: Jenny Han
Leser: Leonie Landa
Erscheinungsdatum: 29. August 2016
Format: Hörbuch
Verlag: cbj audio
ISBN-10: 3837136353
ISBN-13: 978-3837136357
Buchseiten: 352
Preis: 18,99€



Das Buch in den Challenges

DgC: Gelesen im September

Rezension
Klappentext
Lara Jeans Liebesleben war bisher eher unspektakulär – um nicht zu sagen: Sie hatte keines. Unsterblich verliebt war sie zwar schon oft, z. B. in den Freund ihrer großen Schwester. Doch sie traut sich nicht, sich jemandem anzuvertrauen. Ihre Gefühle fasst sie in Liebesbriefe, die sie in ihrer geliebten Hutschachtel versteckt. Niemand kennt ihr Geheimnis, bis zu dem Tag, als auf mysteriöse Weise alle fünf Briefe zu ihren Empfängern gelangen und Lara Jeans bisher rein imaginäres Liebesleben außer Kontrolle gerät.
Meine Meinung
Auch dieses Buch fand ich leider nicht sonderlich einfallsreich. Obwohl mir die Idee hinter allem wirklich gut gefallen hat! Die Idee, dass plötzlich alle Liebesbriefe, an die gesendet werden, die sie nie erhalten sollten... Doch, das hat was ;-)
Nur leider war die Umsetzung dieser Idee dann mehr, wie in einem amerikanischen Highschool-Film: Von vornherein war klar, wer mit wem zusammenkommen und wer sich in wen verlieben würde. Zwischendurch gab es dann hin und wieder ein paar kleinere Überraschungen, aber schon allein durch Lara Jeans Charakter, der vor allem Naivität versprühte, wurde das häufig gleich wieder zunichte gemacht... Schade, ich hatte mich auf dieses Buch eigentlich wirklich gefreut, so ist es nun aber nur ein mittelmäßiger Hörspaß geworden...




Mittwoch, 19. Oktober 2016

[Rezension] Mondprinzessin

Informationen zum Buch

Titel: Mondprinzessin
Autor: Ava Reed
Erscheinungsdatum: 1. Oktober 2016
Format: TB
Verlag: Drachenmond Verlag
ISBN-10: 3959913168
ISBN-13: 978-3959913164
Seiten: 252
Preis: 12,00€

Das Buch und ich

Vielen Dank, liebe Ava, dass ich dein Buch lesen durfte! Und auch Danke für dein Verständnis, dass es länger gedauert hat!

Das Buch in den Challenges

DgC: Gelesen im September

Rezension
Klappentext
Lynn bemerkt an ihrem Geburtstag, wie sich auf der Haut ihres Unterarms ein Sternenbild abzeichnet. Die einzelnen Punkte leuchten und Lynn versucht verzweifelt, sie zu verstecken. Als nicht nur die Sterne auf ihrem Arm, sondern auch sie selbst zu leuchten beginnt, ist nichts mehr, wie es war. Dunkle Schatten jagen sie die Wächter des Mondes. Und sie begegnet Juri, der ihr erzählt, sie sei eine Prinzessin kein Waisenkind. Trotz Lynns Unglauben folgt sie dem Mondkrieger und stellt sich ihren Verfolgern. Juri verliebt sich in Lynn, doch sie ist einem Prinzen bestimmt und nicht ihm...
Der Schreibstil
Dies war mein erstes Buch der Autorin und ich kann guten Gewissens sagen, dass sie einen sehr eigenen Schreibstil hat, aber nicht im negativen Sinne. Zunächst empfand ich es zwar als etwas... sagen wir in Ermangelung eines besseren Wortes... gewöhnungsbedürftig, nach dieser Phase der Eigewöhnung aber durchaus sehr angenehm. Ich mochte die Ernsthaftigkeit, mit der Ava Reed an einige Themen herangegangen ist ebenso, wie den stellenweise sehr amüsanten Humor.
Die Handlung
Ich glaube, hier muss ich die größten... und einzigen Abstriche machen. Stellenweise hat mich die Handlung einfach ziemlich an andere bekannte Bücher erinnert und daher war vieles ein Stück weit vorhersehbar. Außerdem gab es hier und da ein paar Längen, die zwar den Gesamteindruck nicht total verschlechtert haben, aber eben doch beeinflusst.
Sehr positiv überrascht war ich vom Ende des Buches. Damit hätte ich nicht gerechnet, aber das war auch gut so :-)
Die Charaktere
Auch, wenn sie alle ein wenig schwierig sind, mochte ich die Protagonisten von Anfang an! Schwierig meine ich dabei im Sinne von eigenwillig/störrisch/... Sie harmonierten perfekt miteinander und mit Handlung und Schreibstil und rundeten das ganze ab.
Fazit
Mondprinzessin ist ein sehr vielseitiges und verschiedenartiges Buch. Auch, wenn ich bei der Handlung für mich ein paar Abstriche machen muss, ist es deswegen trotzdem definitiv lesenswert!



Dienstag, 18. Oktober 2016

[DiesDas] Ich bin (hoffentlich) wieder da :)

Ihr Lieben,

Ich weiß, ich habe mich wirklich lange nicht gemeldet und habe über die Zeit auch schon immer mehr und mehr ein schlechtes Gewissen bekommen...
Es gibt einfach Zeiten, da schlägt alles auf einen ein, sowohl Positives, wie auch Gegenteiliges. Und genau in einer solchen Phase befinde ich mich gerade...

Wie ihr vielleicht auf Facebook und Co mitbekommen habt, wurde ich im August an der Universität Rostock angenommen und seit nun gut zwei Wochen darf ich mich offiziell Studentin nennen :-)
Ich liebe es jetzt schon zu studieren und ich bin inzwischen ziemlich überzeugt, dass ich mir mit der Humanmedizin wirklich den perfekten Studiengang ausgesucht habe. Es macht mir unheimlich viel Freude mehr über den Bau des menschlichen Körpers, seine Funktionen und Wirkungsweisen zu erfahren.
Die Kehrseite der Medaille (wenn man es denn so nennen mag) ist aber natürlich, dass es ein wirklich sehr lernintensives Studium ist und so wesentlich weniger Zeit zum Lesen und entspannen bleibt, als noch in den letzten Monaten. Das habe ich bereits in der 0. Vorlesungswoche erfahren, denn schon eine Woche vor dem offiziellen Start begannen wir schon uns mit Medizinischer Terminologie auseinanderzusetzen und in knapp zwei Wochen steht schon die Klausur an. Das heißt pauken, pauken, pauken und v.a. auswendig lernen. Aber hey! Ich weiß ja, wofür ich es tu ;-)

Es ist im Übrigen auch wunderbar in Rostock zu wohnen. Mein Zimmer im Studentenwohnheim ist sehr geräumig und bietet eigentlich alles, was ich so brauche... Na ja, außer vielleicht genügend Platz für ein neues Bücherregal :D Auch Rostock ist wunderschön, viel mehr, als sich das viele (wie ich aus Erfahrung weiß) vorstellen. Ich bin ja schon immer sehr dem Meer verbunden gewesen (was sich evtl. auch bald hier mehr widerspiegeln wird :D) und wo könnte man dann besser studieren, als direkt an der Küste? ^^ #StudierendawoandereUrlaubmachen

Aber leider - wie bereits oben erwähnt - lief in den letzten Wochen meiner Abwesenheit trotzdem nicht alles rosig. Ich möchte hier nicht vollends ins Detail gehen, denn das gehört nicht hierher, aber in meiner Familie gab es ein paar traurige Entwicklungen und das verdarb mir einige Tage sogar das Interesse am Lesen.

Trotzdem habe ich in den letzten Tagen und Wochen nicht nur gegammelt, einige Bücher konnte ich beenden:


Illuminati
Harry Potter und das verwunsche Kind
Mondprinzessin
Eine Geschichte der Zitrone
Rebell - Gläserner Zorn
Changers - Kim

In den nächsten Tagen werdet ihr auch direkt meine Rezis bekommen, denn ich habe endlich (nach drei Wochen oder so) auch in meinem Wohnheim Internet und kann mich dann hoffentlich öfter in Zukunft melden :-)

Ich verabschiede mich jetzt erst einmal von euch, aber werde (hoffentlich) ganz bald wieder da sein!

Liebst,
Mareike :-)