Freitag, 27. Januar 2017

[Sammelrezension] Artemis und Anders

In diesem Monat, habe ich Bücher über zwei sehr spezielle Jungen gelesen, Artemis und Anders. Beide waren auf jeden Fall außergewöhnlich und - wie einer sogar im Namen trägt - anders… Hier nun meine Meinungen zu Artemis Fowl und Anders.


Artemis Fowl | Eoin Colfer | Carlsen Verlag | Onleihe eBook | 240 Seiten | 9,99€ | ✼✼✼

Klappentext
Artemis Fowl, der jüngste Spross einer alten irischen Gangsterdynastie, möchte mit einem unglaublichen Plan den finanziellen Ruin seiner Familie aufhalten. Mit Hilfe des in seinen Besitz gelangten Buchs der Elfen deckt er ein Geheimnis auf, von dem bisher kein Mensch etwas ahnte. Tief unter der Erde hütet das Elfen-Volk einen legendären Goldschatz. Artemis ist zwar erst zwölf, aber hochbegabt und mit Hilfe seines schlagkräftigen Butlers macht er sich auf, das Gold zu rauben ...

Meine Meinung
Lange Zeit wurde ich von verschiedenen Leuten dazu angehalten endlich Artemis Fowl zu lesen und da ich es spontan in der Onleihe entdeckte, dachte ich: "Warum nicht?". Im Nachhinein konnte es mich jedoch nicht wirklich überzeugen. 
Ich mochte den Schreibstil des Autors. Er ist irgendwie absolut passend für die Geschichte und ich bekam allein beim Lesen den Eindruck einer unterschwelligen Arroganz, gepaart mit viel Intelligenz, stellenweise Humor, aber auch kindlicher Einsamkeit. Das alles war es, was Artemis für mich ausgestrahlt hat und ich empfinde es als beeindruckend, wie der Autor dies in jedem Satz eigearbeitet hat. Es wurde dadurch zu einem ganz anderen Erzählerlebnis!
So genial ich die Anpassung an den Schreibstil auch finde, es konnte mich nicht näher an die Protagonisten heranbringen. Nicht nur Artemis Fowl strotzt immer wieder vor Arroganz, ein Merkmal, mit dem ich nicht allzu viel anfangen kann, auch einige der Elfen hatten diesen unangenehmen Charakterzug an sich, sodass ich einfach nicht mit ihnen warm wurde. Sicher ist es auch eine Kunst, seine Charaktere bewusst unliebsam zu gestalten, allerdings hätte ich doch gerne - wenigstens bei Artemis - hin und wieder etwas mehr von dem zwölfjährigen Jungen erlebt, den er eigentlich verkörpert. Auch, wenn er stellenweise durchaus in Erscheinung tritt!
Was die Handlung betrifft, empfinde ich sie als gut bis interessant, jedoch nicht über die Maße spannend. Einige Elemente sind mir so in anderen Fantasybücher noch nich begegnet und ich bin definitiv immer für neue Ideen zu haben (auch, wenn es hier jetzt schon nicht mehr soo neue Ideen wären, Artemis Fowl gibt es ja schon ein paar Tag :D). Allerdings konnten mich dafür andere Aspekte weniger überzeugen.

Fazit
Auch, wenn ich nicht komplett enttäuscht bin, habe ich mir doch mehr vom Auftakt dieser Reihe versprochen. Zwar werde ich sie nun nicht abbrechen, sondern zumindest für meine 100 Books Challenge weiter verfolgen, allerdings verspüre ich nicht den dringenden Drang, sofort nach Band zwei zu greifen.

✼ ✼ ✼



Anders | Andreas Steinhöfel | Königskinder Verlag | Onleihe eBook | 240 Seiten | 16,90€ | ✼✼✼

Klappentext
Nach dem Unfall sind Zeit und Welt aus den Fugen. 263 Tage liegt der Winterjunge im Koma, exakt die Anzahl jener Tage, die seine Mutter vor elf Jahren mit ihm schwanger war. Dann erleben die Menschen um ihn herum ein Wunder: An einem prächtigen Sommertag kehrt Felix Winter zurück ins Leben. Und nennt sich von nun an anders, nämlich Anders. Er hat keinerlei Erinnerung mehr an die Zeit vor dem Unfall oder an den Unfall selbst … und es gibt jemanden, der alles dafür tun wird, dass das so bleibt.

Meine Meinung
Mit Anders hatte ich ähnliche Probleme, wie mit Artemis. Auch hier Handel das Buch von einem recht schwierigem Charakter, wenn auch auf einer anderen Ebene. Anders, der früher Felix hieß, kann sich nach seinem Unfall an nichts mehr erinnern, was ihn oder sein früheres Leben betrifft. Das stelle ich mir persönlich schon sehr kritisch vor, wenn man in einem Haus lebt, dass man nicht kennt, zusammen mit "Eltern", die man nicht kennt, in einem Leben, dass man nicht kennt… Und so halte ich es für absolut nachvollziehbar, dass Anders kein ganz einfacher Zeitgenosse ist. Zumal da noch der Aspekt dazu kommt, dass er mit einem mal Auren (oder zumindest etwas Vergleichbares) sehen kann. Da er an sich ein netter Junge ist, versucht er seine Mitmenschen dann auf evtl. Krankheiten oder dergleichen aufmerksam zu machen, die sie selbst noch gar nicht bemerkt haben. Doch anstatt sich zu freuen, ängstigen sie sich vor ihm. Das alles macht die Entwicklung für den Jungen, in sein altes Leben zurückzufinden natürlich keines Wegs einfacher.
Andreas Steinhöfel schafft es hier den Leser häufig genauso im Unklaren über die Geschehnisse zu lassen, wie sich ein Charakter in der Geschichte fühlen mag. Das interessante ist, dass das Buch (fast?) ausschließlich aus Sicht anderer Figuren, als Anders geschrieben ist, wodurch seine eigentlichen Gedanken, Gefühle und Beweggründe dem Leser vollends verschlossen bleiben. Allerdings konnte ich mich deshalb auch wieder nicht wirklich mit ihm und seinen Eskapaden anfreunden. Mir ist bewusst, dass Anders ein hochphilosophisches und auch tiefes Buch ist und es ist wirklich spannend, immer wieder Nachrichten zwischen den Zeilen zu suchen, allerdings konnte das mir die Probleme, die ich mit diversen Charakteren hatte, nicht nehmen.

Fazit
Es ist durchaus berechtigt, dieses Buch hoch zu loben! Aus literarischer Sicht ist Anders an vielen Stellen gerade zu genial umgesetzt. Dennoch konnte ich die Lesezeit nicht mit allzu viel Unterhaltung verbringen, was durchaus schade ist…

✼ ✼ ✼

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen